1860-Ultras kritisieren Abbrennen von Rauchtopf in Münster

Von

© imago/MIS

Rund 2.000 Fans haben den TSV 1860 München am vergangenen Samstag zum Auswärtsspiel nach Münster begleitet und vor Spielbeginn eine Choreo gezeigt. Dass dabei auch ein Rauchtopf gezündet wurde, kritisiert die Ultra-Gruppe "Münchner Löwen" nun.

Aktion nicht mit der Fanszene abgestimmt

Wie es in einer Stellungnahme auf der Homepage der Fangruppe heißt, sei man zwar "absoluter Befürworter der Verwendung von Pyrotechnik als Stilmittel der Kurve", nicht jedoch, wenn diese von anderen Personen gezündet wird. Die Ultras dulden es "auf keinen Fall", dass Personen "außerhalb der aktiven Fanszene entscheiden wann Pyrotechnik eingesetzt wird."

"Absolut dämlich"

Besonders die Tatsache, dass der "absolute dämliche" und "massive Einsatz von Rauch unter einer Blockfahne" beinahe die Gesamterscheinung ruiniert hätte, ist der Fanszene ein Dorn im Auge: "Sollten wir herausfinden, welche Person oder Personengruppe hierfür verantwortlich ist, so kann diese mit gravierenden Maßnahmen unsererseits rechnen", kündigen die Ultras an und hoffen, "dass es sich bei diesem Vorfall um einen einmaligen Zwischenfall handelt, der sich nicht mehr wiederholt." Klar ist aber: Der DFB wird den TSV 1860 mit einer Geldstrafe belegen.

   
  • Nackter Mann

    @disqus_I1xkyABmZb:disqus @Jan
    Ihr habt leider nicht ganz verstanden um was es hier geht. Es geht nicht darum, einzelne Personen von der aktiven Fanszene auszuschließen. Es ist doch aber klar, dass man nicht will, dass einfach irgendwer irgendwas macht, sondern dass man die Aktionen sinvoll bündelt und abspricht. Wenn so eine Rauchbombe die Choreo kaputt macht, ist das einfach kacke für die, die das auf die Beine gestellt haben. Steckt schließlich auf ein bisschen Arbeit und Geld dahinter. Genau hierin besteht der Zusammenhalt! Deshalb sind die Fanszenen ja auch organisiert, sonst ist man eben nur eine Ansammlung von Einzelpersonen, wo jeder macht was er will…

  • Jan

    Das entblößt einfach wie dämlich und selbstgerecht diese 'Fans' sind. Null Zusammenhalt
    Für sich selber jedes Recht beanspruchen, wenn andere davon aber auch Gebrauch machen, droht man diesen Personen mit 'gravierenden Maßnahmen'
    Solche 'Fanszenen' sind peinlich

  • Svenja

    Irgendwie auch scheinheilig. Frei nach dem Motto "nur wir dürfen das". Untereinander wird natürlich keiner verpfiffen aber den würden sie ans Messer liefern, nachdem er ein paar Ordnungschläge kassiert hat……

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.