1860 München: Umbau des Grünwalder Stadions erst ab 2028?

Eigentlich sollte mit dem Umbau des Grünwalder Stadions 2026 begonnen werden. Doch wie der "Merkur" nun berichtet, werden die Bagger wohl erst 2028 anrollen.

Umbau des Olympiastadions verzögert sich

Grund dafür ist, dass sich auch der Umbau des Olympiastadions, wohin die Löwen während der Arbeiten am Grünwalder ausweichen werden, verzögert. Der Hintergrund: Die Olympiapark München GmbH will im kommenden Jahr noch zahlreiche Open-Air-Konzerte durchführen. Somit verschiebt sich der Startschuss für die ersten Baumaßnahmen von Oktober 2022 auf 2023, was auch Auswirkungen auf die Hauptsanierung hat, die nun erst zwischen 2025 und 2027 durchgeführt werden kann. Erst danach kann mit den Arbeiten am Grünwalder Stadion begonnen werden.

Durch den geplanten Umbau des Grünwalder Stadions soll sich die Kapazität von 15.000 auf 18.105 Plätze erhöhten – mehr ist nicht möglich. Außerdem werden alle Tribünen überdacht und die Ecken geschlossen sein –  nicht zuletzt aus Lärmschutzgründen. Die Planungen sehen zudem den Neubau einer erweiterten Haupttribüne auf der südlichen Stadionseite vor. Während die Nordtribüne um zwei Hospitality-Ebenen erweitert wird, erhält die Osttribüne einen Oberrang. Im Bereich Block Q erfolgt ein Teilrückbau, der durch einen tieferen Tribünenneubau unter Einbindung des bestehenden VIP-Raumes kompensiert wird.

Kostenrahmen: 77 Millionen Euro

Außerdem wird das Spielfeld Richtung Norden verschoben. Um den Anforderungen zur Verbesserung der Fanströme außerhalb des Stadions zu entsprechen, werden die Eingänge im Süden und Osten neu organisiert und in der Folge auch der Behördenhof mit Erweiterung der Polizeiwache und neuer Anbindung der Leitstelle. Auch die Flutlichtanlage, die 2021 auf LED-Technik umgestellt wurde, wird umgestaltet. Um eine gleichmäßige Ausleuchtung zu erhalten und die Lichtimmissionen für die Anwohner zu reduzieren, wird entweder eine Reduzierung der Masthöhen oder eine vollständige Neukonzeption mit einer integrierten Lösung an den Dachrändern erforderlich werden.

Die Kosten für den Umbau belaufen sich auf rund 77 Millionen Euro. Sportausschuss und Stadtrat haben bereits grünes Licht gegeben, noch fehlt allerdings ein langfristiges Bekenntnis von 1860 München zum Grünwalder Stadion. Im März hatte 1860 dieses abgelehnt. Knackpunkt: Selbst nach dem Umbau wird die alt-ehrwürdige Spielstätte auf Giesings Höhen nicht erstligatauglich sein. Zuletzt hatte sich Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter in der Diskussion zu Wort gemeldet und das Olympiastadion im Aufstiegsfall als dauerhafte Spielstätte für die Löwen ins Spiel gebracht. Ob das eine Option für die Löwen ist? In den nächsten Jahren steht die Arena erstmal nicht zur Verfügung.

 
Back to top button