1860 bestätigt: Ismaik stellt zwei Millionen Euro zur Verfügung

Von

© imago/Simon

Jetzt ist es fix: Der TSV 1860 München erhält frisches Geld. Wie der Verein am Donnerstag bestätigte, wird Investor Hasan Ismaik mit sofortiger Wirkung eine Summe von zwei Millionen Euro zur Verfügung stellen. Damit können die Löwen nun auf dem Transfermarkt nachlegen.

Geld fließt in Form von Genussscheinen

Schon seit Wochen stand eine Budgeterhöhung im Raum, nun ist nach langem Hin und Her der Durchbruch gelungen. Zwei Millionen Euro stellt Ismaik in Form von Genussscheinen bereit, sodass er erst an möglichen Gewinnen der Münchener in der Zukunft beteiligt ist. Alle Altverbindlichkeiten werden unterdessen "ohne Bedingungen" gestundet, wie es in einer Mitteilung des Vereins heißt.

Ziel sei es, den "eingeschlagenen sportlichen Weg weiterzugehen und den TSV 1860 auch wirtschaftlich nachhaltig auf gesunde Beine zu stellen." Mit dieser Einigung sei "ein Meilenstein" gesetzt worden, so die Löwen. Ismaik-Sprecher Saki Stimoniaris spricht derweil von einem "guten Tag für alle, die den TSV 1860 im Herzen tragen." Jetzt könne man gemeinsam nach vorne blicken.

1860 will personell aufrüsten

Die zusätzlichen finanziellen Mittel sollen nun zum einen für die Verlängerung mit dem Trainer- und Funktionsteam und zum anderen für die Verstärkung des Kaders investiert werden. Die Wunschsspieler von Trainer Daniel Bierofka – darunter Quirin Moll (Eintracht Braunschweig) und Stefan Lex (FC Ingolstadt) – sind nun bezahlbar. Selbst ein Comeback von Stefan Aigner scheint nicht ausgeschlossen.

"Es steht nun in unserer Verantwortung, die zur Verfügung stehenden Mittel verantwortungsbewusst und zielgerichtet einzusetzen", so Geschäftsführer Michael Scharold. Mit der zur Verfügungstellung der zwei Millionen Euro sei der "Auftrag verbunden, den TSV 1860 München wirtschaftlich nachhaltig zu entwickeln", ergänzt Scharold. "Die Basis ist geschaffen, wir werden uns daran messen lassen."

 
  • Fat Tony

    Haha! Zum Aufsteigen verdammt! Mit Druck spielt es sich bestimmt viel besser!

  • Björn

    Es ist in meinen Augen lächerlich. Egal wie man diese erneute Finanzspritze auf dem Papier nennt. Ich hatte nach dem Abstieg und durch den
    Willen des Vereins, sich von Ismaik unabhängiger zu machen, echten
    Respekt und Sympathie für 1860 entwickeln können. Jetzt fängt man nach
    einem ! Aufstieg und guter Arbeit schon wieder an zu träumen, anstatt
    einfach mal anzunehmen, wer und was man ist. Warum fällt euch Löwen das
    so schwer?

    • Sebastian

      Hallo Björn,
      das Darlehen dient zum Großteil der Aufrechterhaltung des Spielbetriebes der U21 für die nächsten 2-3 Jahre. Von Anfang an sollten 3 Spieler mit Erfahrung kommen, für jeden Mannschaftsteil einer. Grimaldi wurde mit den Einsparungen aus Gebhart und Görlitz finanziert. Somit bleibt abzuwarten wer noch für Mittelfeld und Abwehr kommt, aber 3 Neuzugänge machen einen Aufsteiger noch lange nicht zu einem Aufstiegsfavoriten wie von Fat Tony erwähnt !

      • Sterneneisen

        Ist doch egal, in welchen Teil des Vereins das Geld fließt. 2 Millionen mehr im Etat sind 2 Millionen mehr im Etat. Und wer solche Ansprüche wie die 60er hat und dann solche Spieler verpflichtet, MUSS um den Aufstieg spielen, v. A. mit einem Investor, der mehrfach mit Rückzug gedroht hat.
        Ich sehe es ganz ähnlich: 1860 hat die neugewonnenen Sympathien gleich wieder verloren. Immerhin hat die Mehrheit im Verein dafür gestimmt, sich von ihm loszusagen. Da werden ebenfalls einige enttäuscht sein.

      • Björn

        Hallo Sebastian,

        danke für deine Replik. Mein
        Lieblingsverein plant in dieser Liga mit einem Spielbetriebsetat von ca.
        3 Millionen Euro. Das ist knapp unter dem Durchschnitt. Dafür musste
        man aber auch seine zweite Mannschaft abmelden und an anderen Stellen
        sparen, so dass es weh tat. Mehr geht ohne Investor(en) nicht; dafür
        hält man aber auch alle Fäden in der Hand.

        60′ hat bisher für einen Aufsteiger bereits einen ordentlichen Kader beisammen.
        Wenn jetzt Hochkaräter wie Lex, Moll vielleicht noch Aigner plus 2-3
        weitere Spieler für die Defensive kommen sollen, ist das mit einem
        halbwegs normalen Ligabudget einfach nicht möglich. Was meinst du, was
        diese Spieler verdienen wollen und die Berater an Geldern einstreichen? Sicher
        nicht weniger als ein Grimaldi. Eher mehr, da die Spieler bereits länger
        höherklassig gespielt haben.

        Ohne Ismaik wäre das nicht möglich. Er sichert diese Zugänge indirekt ab und schafft die Spielräume. Das ist nichts Verwerfliches, wenn man nicht immer wieder betont hätte, wie satt man den Einfluss von ihm hat.

        Mit dieser Art von Weg löst man sich sicher nicht von ihm. Im Gegenteil. So
        verärgert man auch viele Mitglieder. Ich kann dem nichts abgewinnen.
        Gute Saison!

  • Sterneneisen

    Ein klassischer Arbeiterverein ;)

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.