17. Spieltag Drei Mal Abstiegskrimi – 20.000 Fans in Leipzig

Gleich neun Partien werden pünktlich um 14 Uhr angepfiffen. Bereits gestern trafen Rot-Weiß Erfurt und Darmstadt 98 aufeinander und trennten sich 3:0 (0:0). Besonders im Fokus am heutigen Nachmittag: Das brisante Duell zwischen Hansa Rostock und RB Leipzig sowie sowie der Abstiegsgipfel von Münster und den Stuttgarter Kickers. liga3-online.de gibt einen Überblick auf alle Samstagspartien und die letzten Informationen vor dem Anpfiff. Unser Ticker hält Euch wie immer ab 13.30 Uhr auf dem Laufenden!

Rostocks Herausforderung in Leipzig

Als wahrer "Zuschauermagnet" dient die Partie der Rostocker bei RB Leipzig (live auf mdr.de und im MDR-Fernsehen). Knapp 7.000 Hansa-Fans werden dabei in der Messestadt erwartet. Das Spiel wurde als ein Risikospiel eingestuft. Leipzigs Tim Sebastian freut sich auf das Duell mit dem Ex-Klub: "Für mich ist das ein besonders emotionales Spiel. Es wird gigantisch werden." Coach Alexander Zorniger muss einzig und alleine auf Stürmer Mathias Morys verzichten. Beim FCH fehlen mit Ken Leemans und Fabian Künnemann auch nur zwei Spieler. Während beide Trainer also fast aus dem Vollen schöpfen können, ist Rostocks Übungsleiter Andreas Bergmann bereit für die "spannende sportliche Herausforderung" in Leipzig.

Primus und Verfolger wieder erfolgreich?

Selbst die Heidenheimer sagen über ihre Tabellenführung: "Wir sollten es nicht als Selbstverständlichkeit sehen." So selbstverständlich wird auch ein Sieg gegen die U23 des VfB Stuttgart nicht sein. Coach Frank Schmidt sagt selbst: "An einem guten Tag können sie jedes Team in der Liga schlagen." Timo Beermann, Ingo Feistle, Alper Bagceci und Marcel Titsch-Rivero fehlen dem Tabellenführer gegen den VfB II. Stuttgarts Jürgen Kramny will die Gastgeber derweil mit schnellem Umschaltspiel schocken. Ebenfalls um 14 Uhr wird in Osnabrück das Verfolgerduell des heimischen VfL gegen Unterhaching angepfiffen (live auf ndr.de). Zu einem Verfolger könnte sich Osnabrück allerdings nur noch nach einem Sieg gegen viertplatzierten Hachinger nennen. Auf die Lila-Weißen wartet ein unangenehmer Gegner – immerhin ist die Spielvereinigung zuletzt besonders Auswärts erfolgreich gewesen.

"Abstiegskampf pur" steigt in Burghausen und Münster

In der Burghauser Wacker-Arena spielt der Tabellenletzte gegen den Vorletzten (live auf br.de). Doch bei dem Spiel geht es nicht nur um die rote Laterne sondern vielmehr um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze. Moser, Omodiagbe, Knochner und Turhan heißen die Ausfälle die Wacker-Coach Uwe Wolf zu verkraften hat. Der gesperrte Stegerer, Glockner, Maek und Hayer fehlen wiederum beim 1. FC Saarbrücken. Das Kellerduell ist unter besonderer Beobachtung weil gleichzeitig der 17. auf den 18. trifft. Im Preußenstadion zu Münster gastieren die Stuttgarter Kickers (live auf sportschau.de). Die Preußen haben keine Ausfälle zu melden, die Kickers sogar einen neuen Spieler – den zuletzt vereinslosen Marco Calamita. "Ich werde alles in die Waagschale werfen, was ich habe und möchte der Mannschaft helfen", hat sich der Neuzugang vorgenommen.

Kiel gegen Chemnitz – SVE empfängt Jahn Regensburg

Ebenfalls in der Kategorie "Spiele um den Klassenerhalt" kann der Chemnitzer Auftritt in Kiel eingeordnet werden. Auch hier spielen nur Platz 15 und 16 gegeneinander. Neben den Langzeitverletzten Krause, Hebler und Lindner fällt auch Stammtorhüter Maximilian Riedmüller beim KSV Holstein aus. Verteidiger Patrick Hermann ist gesperrt. Doch auch beim CFC muss Fabian Stenzel noch seine Rotsperre absitzen. Außerdem stehen Christian Mauersberger, Jeron Hazaimeh, Sascha Pfeffer und Toni Wachsmuth nicht zur Verfügung. Im Mittelfeld der Tabelle stehen dagegen die Kontrahenten von der SV Elversberg und dem SSV Jahn Regensburg. Vor der Partie waren sich beide Trainer einig: "Uns erwartet ein starker Gegner."

BVB II in Wiesbaden – Duisburg trifft auf Halle

"Wir wollen mit aller Macht den Heimsieg. Dabei ist wichtig, dass wir unsere Vorgaben umsetzen und druckvoll im eigenen Stadion auftreten", sagte Wiesbadens neuer Trainer Marc Kienle vor dem Spiel gegen Dortmund II. Daniel Döringer, Stephan Gusche, Marcus Mann und Tobias Jänicke (gesperrt) fallen bei der Mission "erster Heimsieg für Kienle" aus. Bei der BVB-Reserve bestimmen die Profis über die Personalsituation. Durch die zahlreichen Verletzten Stammspieler ist es gut möglich, dass Spieler wie Marvin Duksch oder Erik Durm bei der Bundesligamannschaft spielen. Vor dem Heimspiel gegen den Halleschen FC (live auf sportschau.de) forderte Duisburg-Trainer Karsten Baumann von seinem Team: "Wir wollen das Augenmerk natürlich auch auf unsere Defensivarbeit legen und zu Hause möglichst keine Gegentore kassieren." Sein Hallenser Trainerpendant Sven Köhler warnte gleichzeitig vor MSV-Torjäger Kingsley Onuegbu: "Wir müssen so wachsam sein, dass wir es schaffen, ihm an Tore schießen zu hindern."

FOTO: GEPA Pictures

 

 

   
Back to top button