1:0 gegen Dortmund II: Wiesbaden sichert zweiten Rang ab

Mit 1:0 hat sich der SV Wehen Wiesbaden am Sonntag gegen Borussia Dortmund II durchgesetzt. Dank des goldenen Treffers von Benedict Hollerbach (49.) erzielten die Hessen den dritten Sieg in Folge, sicherten damit den zweiten Rang ab und liegen nun vier Punkte vor dem 1. FC Saarbrücken (3.). Der BVB kassierte unterdessen bereits die sechste Pleite in Folge und rangiert nun unter dem Strich.

Nullnummer zur Pause

Mit zwei Siegen zum Start ins neue Jahr untermauerte der SV Wehen seine Aufstiegsambitionen. Beim Auswärtsspiel in Dortmund, die gänzlich gegensätzlich mit zwei Pleiten starteten, sollte entsprechend der nächste Dreier her, um den zweiten Rang in der Tabelle nach der Niederlage der Saarbrücker vom Vortag zu untermauern. Hierfür setzte SVWW-Coach Markus Kauczinski auf dieselbe Startelf, die auch beim 3:2 gegen Halle furios begann, ehe es hintenraus eng wurde. BVB-Trainer Christian Preußer brachte im Vergleich zum 1:2 gegen Osnabrück mit Pfanne, Kamara und Neuzugang Otuali anstelle von Aning, Özkan und Gürpüz drei Neue. Den besseren Start erwischten dennoch die favorisierten Gäste, die beinahe von einem Fehler im Dortmunder Aufbauspiel profitierten.

So spielte Keeper Lotka einen Ball direkt auf den Fuß von Wiesbadens Wurtz, der aus 18 Metern volley abzog, doch konnte Papadopoulos den Direktversuch noch leicht abfälschen, sodass Lotka seinen Fehler gleich wieder gutmachen und den Schuss per Flugparade entschärfen konnte (6.). In der 11. Minute kam Wehen dann erstmals auch durch eigene Mittel vor den Kasten der Schwarz-Gelben. Nach einem starken Sprint von Goppel suchte der Niederländer mit seiner Flanke in der Mitte Stürmer Prtajin, der die Kugel aber über das Tor setzte. Immer wieder war es nun Goppel, der die Dortmunder vor Probleme stellte. Auch kurze Zeit später setzte der Flügelspieler zu einer Flanke an, die Pfanne nur unzureichend auf den Fuß von Wurtz klären konnte, welcher das Leder aber an die Querlatte setzte (18.). Eine Minute später sah Dortmunds Kamara die erste Verwarnung des Spiels, da er einen aussichtsreichen Schuss von Jacobsen mit der Hand abblockte (19.). Der folgende Freistoß von Ezeh landete jedoch in der Mauer.

Knifflig wurde es in der 24. Minute, als Kamara nach einem Foul an Hollerbach gleich wieder auffiel, aber noch ohne Konsequenz davonkam. Kurz darauf sollten die Hausherren ihre erste Chance bekommen. Akono setzte sich im Sechzehner im durch, legte seinen Versuch aber am Kasten vorbei (32.). Es war der Auftakt zur besten Phase der Hausherren. Gefährlich mutete es in der 36. Spielminute an, als Njinmah es aus kurzer Distanz versuchte, aber sein Schuss in letzter Instanz von Gürleyen geblockt werden konnte. Die letzte Aktion gehörte dann aber wieder den Wiesbadenern, als Prtajin nach einer Flanke von Goppel über den Kasten köpfte (42.).

Hollerbach mit Tor des Tages – BVB lässt Elfer liegen

Ohne Wechsel auf beiden Seiten ging es dann in den zweiten Durchgang, der gleich den Treffer des Tages bereithalten sollte. Wie schon zuvor mehrfach konnte Goppel nicht vom Flanken abgehalten werden, sodass Prtajin die Kugel im Sechzehner festmachen konnte. Über weitere Umwege landete das Spielgerät bei Hollerbach, der aus sieben Metern Entfernung aus der Drehung das 1:0 erzielte (49.). Auf der Gegenseite kam Dortmund zwar erfolgreich zum Torabschluss, als Otuali von Kamara per Außenristpass eingesetzt wurde, doch stand der BVB-Neuzugang beim Anspiel im Abseits (54.).

Auf der Gegenseite hätten die Gäste das Spiel dann womöglich entscheiden können. So steuerte Göppel frei auf Keeper Lotka zu und hätte sowohl Prtajin als auch Ezeh mitnehmen können, entschied sich jedoch für das Eins-gegen-Eins gegen den Schlussmann, was er dann zum Unmut seiner Mitspieler verlor (54.). Das hätte sich beinahe umgehend gerächt. Denn auf der Gegenseite bekam die Zweitvertretung nach einem zu stürmischen Einsatz vor Torhüter Lyska gegen Akono einen Elfmeter zugesprochen, den Njinmah übernahm. Lyska konnte seinen Fehler aber wettmachen und parierte (63.). Dortmund blieb nun aber dran. In der 68. Minute verlängerte Akono per Hacke auf Otuali, der den Ball aber an den Außenpfosten setzte. Die Zeit lief den Schwarz-Gelben nun langsam davon.

Es folgten diverse Wechsel auf beiden Seiten, die die Phase etwas zäher erschienen ließen. Der Schluss des Spiels sollte es aber nochmal in sich haben. Erst ließ Hollerbach die erneute Chance zur Entscheidung liegen, als er einen Pass von Lotka abfing, aber dann am Keeper scheiterte, ehe Dortmund II nochmals ausgleichen hätte können. So fiel dem aufgerückten Dams das Leder kurz vor dem SVWW-Kasten vor die Füße, doch schoss der Abwehrmann über das Gehäuse (82.). Anschließend brachten die Gäste die knappe Führung über die Zeit. Somit stand der dritte Wiesbadener Erfolg in Folge, während der BVB zum sechsten Mal in Folge unterlag. Wiesbaden nutzt den Patzer des FCS und sichert den zweiten Rang. Dortmund II fällt unter den Strich auf den 18. Rang. Für den SVWW geht es in der kommenden Woche gegen Köln weiter. Dortmund II gastiert in Ingolstadt.

   
Back to top button