1. FC Magdeburg will investieren, kann aber noch nicht

Trotz aller Bemühungen kommt der 1. FC Magdeburg bei der Verpflichtung neuer Spieler derzeit nicht so recht voran. Am Geld liegt es aber nicht.

Heft nicht in der Hand

Nur allzu gerne hätte der FCM im Hinblick auf Neuzugänge längst Vollzug gemeldet, zumal das nötige Kleingeld vorhanden ist: "Wir sind bereit, in den Zweitliga-Aufstieg zu investieren", so Sportchef Maik Franz in der "Bild"-Zeitung. Problem: "Bei allen Kandidaten, von denen wir absolut überzeugt sind, haben wir es nicht selbst in der Hand." Doch warum ist das so? "Die 3. Liga ist für bestimmte Spieler kein zwingendes Argument", erklärt Franz.

Geduld ist gefragt

Im Klartext: Der 1. FC Magdeburg hat Spieler an der Angel, die sich eher in der 2. Bundesliga sehen. Somit ist Abwarten angesagt. "Wir müssen bis Ende der Wechselfrist geduldig bleiben." Denn klar ist: Je näher das Transferende (31. Januar) rückt, desto größer wird die Chance des 1. FC Magdeburg die Wunschkandidaten unter Vertrag nehmen zu können, sollten sie auf der Suche nach einem anderen Klub nicht fündig geworden sein. Schon früher könnte die Entscheidung bei Probespieler Daniel Steininger fallen, der mit zwei Toren in den Testspielen gegen Royal Excel Mouscron und Aue überzeugen konnte.

   
  • Schächtel

    Ich sehe das auch genau so. Die Verantwortlichen gehen besonnen heran, wollen nur wirkliche Verstärkungen holen. Da auch die Schatulle reichlich gefüllt ist, hängt es nun genau an den entsprechenden Spielern und deren Entscheidungen. Obacht ist dennoch zu empfehlen: Wer nur kommt, weil kein anderer Club zugeschlagen hat, wird mitunter nicht so recht mit dem Herzen dabei sein. Da wäre es dann aber schon sehr wichtig, dass er fachlich um so besser ist!

    • Sterneneisen

      Die wenigsten Spieler sind "mit dem Herzen" dabei. Aber das ist nun mal Realität im Profi-Fußball.

Back to top button