1. FC Magdeburg: Neuzugang Atik fällt mehrere Wochen aus

Hiobsbotschaft für den 1. FC Magdeburg vor dem Nachholspiel gegen den 1. FC Saarbrücken (Dienstag, 19 Uhr): Neuzugang Baris Atik hat sich im Training verletzt. 

Debüt erst im Februar?

Wie Trainer Thomas Hoßmang am Montagnachmittag im Rahmen der Pressekonferenz vor der Partie gegen den Aufsteiger bekanntgab, habe der 26-Jährige einen kleinen Muskelfaserriss an der Leiste erlitten und werde etwa zwei bis drei Wochen ausfallen. Da der FCM derzeit fast alle drei Tage spielt, wird Atik nun gleich wohl vier bis sechs Spiele verpassen und möglicherweise erst im Februar sein Debüt feiern können.

Ein herber Rückschlag für die Elbstädter, war Atik doch erst vor einer Woche verpflichtet worden und sollte die bislang schwache Offensive (erst 14 Tore) ankurbeln. Daraus wird nun vorerst nichts. "Sehr, sehr schade für uns und auch für Atik persönlich, dass er sich verletzt hat", sagte Hoßmang. "Das müssen wir allerdings so annehmen." Bei der Partie gegen Uerdingen stand der 26-Jährige nicht im Kader.

Granatowski "ein Kandidat"

Auch Nico Granatowski gehörte am Samstag noch nicht zum Aufgebot, gegen Saarbrücken könnte er Hoßmang zufolge dagegen "ein Kandidat" sein. Vielleicht sogar direkt von Beginn an? "Ich denke schon, dass Änderungen in der Startelf notwendig sein werden", kündigte der FCM-Coach an. "Wir schauen, dass wir die Belastung ordentlich verteilen. Die entsprechende Kommunikation mit den Jungs werde ich auch in diesem großen Kader beibehalten."

Würzburg-Leihgabe Saliou Sané, der gegen Uerdingen zu einem Kurzeinsatz kam, wird sich ebenfalls Chancen auf einen Platz in der Startelf ausrechnen. Und während Timo Perthel nach einer Knieverletzung mittlerweile wieder voll mittrainiert, ist Maximilian Franzke teilintegriert. Alle anderen Spieler, die in den vergangenen Wochen verletzt waren, befinden sich im Aufbautraining.

   
  • immerblauweiß

    Da sieht man das er ein halbes Jahr nicht auf dem Platz stand und vereinslos war,allein laufen und Kraftsport helfen da nicht immer.Der neue Fitnesstrainer ist bestimmt einer der alles nach Lehrbuch macht und nicht nach ermessen.Laut Trainer wird doch immer "Spitzenmäßig " trainiert und am Spieltag ist wieder alles vergessen. Ob die Mannschaft wirklich hinter dem Trainerteam steht. Aber es sind noch 22 Spiele für uns ,es kann nur besser werden.

  • Jürgen Gallert

    Man sollte unbedingt Kellogs zurückholen. Das gegenwärtige "Trainerteam" ist absolut überfordert. Und zwar auf allen Ebenen; nicht nur bei der Belastungssteuerung.

Back to top button