1. FC Magdeburg: Hammann will bleiben, Beck verlängern

Von

© imago images / Christian Schroedter

Mit der Verpflichtung von Stefan Krämer als neuen Trainer hat der 1. FC Magdeburg am Dienstag die wichtigste Personalentscheidung mit Blick auf die kommende Saison getroffen. Nun beginnt die Arbeit am Kader. Dabei im Fokus: Nico Hammann und Kapitän Christian Beck.

Bleibt Hammann?

Zwölf Spieler verabschiedete der FCM am Sonntag nach dem letzten Heimspiel gegen den 1. FC Köln, Nico Hammann gehörte nicht dazu – aus gutem Grund: "Ich würde mit meiner Familie gern in Magdeburg bleiben", sagt der 31-Jährige in der "Bild". Allein: "Bis jetzt habe ich (…) noch nichts vom Verein bekommen."

Die Entscheidung liegt nun bei Stefan Krämer. Der neue FCM-Coach kennt den 31-jährigen Abwehrspieler noch aus Bielefeld, wo Hammann in der Saison 2011/12 in vier Drittliga-Spielen zum Einsatz kam. Für Magdeburg stand der 31-Jährige in der abgelaufenen Spielzeit zwölfmal auf dem Platz, in der 3. Liga war zuvor als Stammspieler gesetzt. Ebenfalls noch offen ist die Zukunft von Philipp Türpitz, Steffen Schäfer, Tarek Chahed und Tim Kips, deren Verträge ebenfalls zum 30. Juni auslaufen.

Beck will Planungssicherheit

Christian Beck, der mit zehn Toren und sechs Vorlagen der Top-Scorer beim FCM in der 2. Bundesliga war, steht zwar noch bis 2020 unter Vertrag, möchte allerdings bereits vorzeitig verlängern: "Ich hätte gerne die Sicherheit, dass es für mich hier in den kommenden zwei, drei Jahren weitergeht", begründet er in der "Volksstimme". Doch aufgrund der aktuellen Situation stellt Geschäftsführer Mario Kallnik klar: "Wir verlängern momentan noch keine Verträge."

Dennoch hofft Beck "auf eine zeitnahe Entscheidung. Ich glaube, der Verein weiß, was er an mir hat, und ich weiß, was ich am Club habe." Derzeit laufen offenbar Gespräche. "Dann werde ich darauf reagieren", so Beck. Um die Verdienste des 31-Jährigen für den FCM (117 Tore in 236 Spielen) weiß Kallnik, betont aber auch: "Es bringt nichts, wenn wir jetzt Geschenke verteilen, Sicherheiten gibt es für niemanden." Beck müsse "ähnlich wie in den erfolgreichen Vorjahren überzeugen. Dann werden wir logischerweise auch den Vertrag mit ihm verlängern."

   

liga3-online.de