1. FC Magdeburg: Christian Beck tritt als Kapitän zurück

Paukenschlag beim 1. FC Magdeburg: Christian Beck ist als Kapitän zurückgetreten – das gab Trainer Thomas Hoßmang am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Unterhaching (Samstag) bekannt.

"Sehr emotionales Gespräch"

Hoßmang zufolge habe Beck am Mittwoch um ein Gespräch gebeten und darin erklärt, dass er von dem Amt des Mannschaftskapitäns zurücktreten wolle. "Er ist der Meinung, der Mannschaft in unserer aktuellen Situation momentan nicht helfen zu können. Das müssen wir akzeptieren", sagte Hoßmang und berichtete von einem "sehr emotionalen Gespräch". Am Donnerstag sei der langjährige Spielführer mit seiner Entscheidung vor die Mannschaft getreten.

"Ich werde ihn weiterhin unterstützen und genauso behandeln, als ob er mein Kapitän ist", kündigte Hoßmang an. Beck habe in den letzten Jahren "viel geleistet" und eine "hohe Verantwortung getragen", so der FCM-Coach weiter. "Er will nun fleißig trainieren und alles dafür tun, um zu alter Stärke zurück zu finden. Dabei wollen wir ihm helfen."

Stammplatz verloren

Der 32-Jährige ist ein Urgestein des FCM und bereits seit 2013 im Verein. In 292 Spielen für die Elbstädter erzielte Beck insgesamt 130 Tore und verbuchte 53 Vorlagen. In den letzten Jahren traf er in jeder Spielzeit zweistellig, doch in dieser Saison gelang dem gebürtigen Erfurter in 15 Spielen erst ein Treffer. Zudem hat Beck seinen Stammplatz verloren und kam zuletzt häufiger nur von der Bank. So etwa im Nachholspiel gegen Saarbrücken am Dienstag, als er lediglich für einen Kurzeinsatz von acht Minuten auf dem Platz stand. Wie es für den langjährigen Magdeburger nun weitergeht, ist ungewiss – sein Vertrag läuft am Ende der Saison aus.

Wer Becks Nachfolge als Kapitän antritt, soll sich am Freitag zusammen mit dem Mannschaftsrat um Beck, Timo Perthel, Jürgen Gjasula und Tobias Müller entscheiden: "Wir werden nochmal eine Nacht darüber schlafen und dann denjenigen bestimmen, von dem wir glauben, Verantwortung auf dem Platz zu übernehmen und die Mannschaft anzuführen." Die besten Chancen auf das Kapitänsamt dürfte Tobias Müller haben. Der 26-Jährige trug die Binde bereits beim Spiel gegen Saarbrücken. Perthel kommt dagegen aus einer Verletzung, während Gjasula zuletzt zweimal in Folge nicht im Kader stand.

   
  • Philipp Schramm

    An ALLE, die immer wieder auf Herrn Hoßmang "einprügeln".

    Ihr solltet Euch zu Augen führen, das nicht der Trainer, sondern 11 Spieler auf dem Platz stehen und um Sieg, Remis oder Niederlage spielen.
    Der Trainer kann sich den Mund fusselig reden, er kann aber nichts dafür, wenn das bei den Spielern nicht ankommt, bzw. wenn die Spieler das nicht auf dem Platz umsetzen.

    Schaut Euch den FC Schalke 04 an, wie lange die kein einziges Spiel gewonnen haben und das trotz einiger Trainer-Wechsel.

    Ich kann mich noch an letzte Saison erinnern, als der HFC sehr aussichtsreich zur Saison-Hälfte auf absoluten Aufstiegskurs war. Dann begann der leidige (Abstiegs-)Kampf um den Klassenerhalt.
    Leider konnte T. Ziegner nicht gehalten werden, obwohl die Spieler selbst darum gebettel hatten, das Ziegner bleiben dürfe und es nicht am Trainer, sondern an der Mannschaft selbst liege.

    Wenn der FCM am Ende Saison tatsächlich absteigen sollte, würde es mich nicht wundern, wenn Beck seine Fußball-Schuhe " an den Nagel hängt" und seine Karriere beendet. Ich glaube kaum, das er nochmal in der Regionalliga spielen möchte. Sein Vertrag läuft ja am Saison-Ende eh aus. Er hat ja bereits mehrfach gesagt, das er seine Karriere beim FCM benden möchte.

    • JR910

      Na ja, so ganz raus ist das sogenannte Funktionsteam nicht aus der Sache, im Prinzip hast du aber recht.
      Schork und Kallnik haben auch ihre Anteile. Es wird Verstärkung geholt um den worst case zu verhindern. Allerdings ist der Herr Atik seit über einem halben Jahr Vereinslos und hat sicher erhebliche Konditions- und Fitnessprobleme. Da wundert es mich nicht, dass er nach der ersten Trainingseinheit Verletzungsbedingt ausfällt.

  • Tut nix zur Sache

    Hoßmang und Kallnik raus. Und zwar sofort. Kallnik finde ich als Geschäftsführer einfach nur noch zum kotzen. So was von hochnäsiges und eingebildetes. Macht andere für seine verbockten Fehler verantwortlich. Einfach nur widerlich der Typ. Über Hoßmang ist ja schon alles gesagt wurden. Als Trainer absolut nicht tauglich.

  • Ralph

    Ich finde den Schritt von Beckus sehr mutig. andererseits auch konsequent. Allerdings kommt der Gedanke etwas verspätet, aber das kann ich menschlich nachvollziehen: Das K-Amt hinschmeißen ist auch ein bisschen das Team im Stich lassen.

    Der Impuls, Beckus aus der Verantwortung zu nehmen, hätte jedoch – in Absprache mit ihm – viel früher von außen (Trainer, SD, GF) kommen müssen. Ich meine, man konnte das Dilemma schon lange erkennen: Beckus ist von seiner besten Form weit entfernt und schleppt dann auch noch den Kapitäns-Rucksack in einer schwierigen Zeit mit sich rum.

    Für mich kann nur Tobi Müller der Nachfolger werden. Ich hoffe aber, dass es ihm dann nicht ähnlich geht.

  • Attel456

    Den schwarzen Peter nur dem Trainer zu geben, ist völlig sinnfrei. Die Spieler sind doch keine kleinen Kinder, die der Trainer an die Hand nehmen muss und jeden Schritt genau erklären muss. Das sind Profis die wissen sollten wie man Fussball spielt. Es wurde, meiner Meinung nach, viel zu lange an den alten Führungsspielern festgehalten, die aber nicht mehr an das Leistungsniveau von früher herankommen.
    Beck ist da nur die Spitze.

    • Oliver

      Hoßmang die Pfeife hat 35 Spieler zur Verfügung und bekommt trotzdem nichts gebacken !!! Er hat kein Konzept !!! Es git keine Offensiv-Idee !!! Da kannst auch Lewandowski vorne reinstellen, der würd kein Tor machen, da keine Bälle in den Sechzehner kommen !

      • Eric Heinrichs

        Also der Vergleich mit Lewandowski ist echt bescheuert und mega lächerlich!

      • Oliver

        Warum bescheuert ? Damit mach ich doch nur deutlich, dass es nicht an den Stürmern liegt ! Überfordere damit deinen Intellekt ?

      • Philipp Schramm

        Ich finde auch, das der Kommetar von Oliver alles andere als "bescheuert" klingt. Eine Mannschaft besteht aus 10 Feldspielern und 1 Torwart.
        Es bringt absolut nichts, wenn man einen Weltstar da rein stellt, wenn alle anderen auf dem Platz wie Falschgeld umherlaufen.
        Fußball ist halt ein Mannschafts-Sport und kein Einzel-Wettbewerb.

  • Oliver

    Die Selbstzerstörung des FCM schreitet voran ! Hoßmang RAUS ( Kallnik im Sommer ) !!!!

  • ReneMD

    Hr. HOßMANG wird hier ein Riesen Scherbenhaufen hinterlassen, danke dafür

    • Erfurter

      Hoßmang ist auch nur eine Mario-(ohhh- kleines Wortspiel)nette eines egozentrischen, machthungrigen GF. Der wird seine Arbeit dort beenden, wo er sie begonnen hat. In der RL.
      Wenn doch Kallnik und Hoßmang nur halb soviel Charakter hätten wie Christian wären einige Probleme gelöst.
      Danke Christian Beck für all deine schönen Tore und deinen Einsatz all die Jahre für den Club und alles Gute für die Zukunft. Es kommen auch wieder bessere Zeiten.

  • ReneMD

    HOßMANG VERPISS DICH! Endlich
    Ich hätte mal nie gedacht das ich mal ein Trainer vom FCM hassen würde , aber Sie Hr.Hoßmang haben es geschafft.

    • Andrea Merker

      Hass ist ein böses Wort. Wenn Sie mit der Leistung des Trainers nicht einverstanden sind, dann ist es nachvollziehbar, wenn Sie persönlich einen Rücktritt als Option sehen. Aber deswegen jemanden hassen? Hoßmang hat Ihnen persönlich nichts getan. Denken Sie mal drüber nach.

      • Tobi

        Da ist was Wahres dran. Auch wenn der Stachel tief sitzt. Was mich bei der gesamten Misere etwas irritiert ist die Tatsache, dass Hoßmang der ganz böse Bube ist, die Mannschaft aber halbwegs ungeschoren davon kommt. Letztlich sind es die Spieler die auf dem Rasen stehen.

      • Andrea Merker

        Wenn Spieler und Trainer nicht zueinander finden/ passen, kann das Produkt auch nicht optimal sein. Wie in jeder Beziehung.

      • DM von 1907

        Hoßmang ist nur ein Teil des Problems. Schwerer wiegt für mich, dass die Mannschaft nicht gut zusammengestellt ist! Das zieht sich hinein bis in die jüngsten Nachverpflichtungen: Sane – blass, auch früher schon, einzige Ausnahme Großaspach. Granatowski – ein Wühler mit strammem Schuss, technisch aber nicht besonders und von 100 Prozent weit entfernt.

      • Nikita

        Dass die Probleme v.a. durch die Zusamenstellung des Kaders zustandegekommen sind, denke ich auch. Sane und Granatowski halte ich allerdings für gute und passende Zugänge. Wen man holen kann, ist ja auch durch die eigene Attraktivität (finanzielle Möglichkeiten plus sportliche Ambitionen) und durch die Begrenztheit des Spielermarktes im Winter eingeschränkt. Aber dass Granatowski zu Magdeburg gegangen ist, darum beneide ich den Verein sogar. Dass er noch etwas braucht, um bei 100% zu sein, ist natürlich klar.

Back to top button