2:0! Münster springt auf Platz 3 und besiegelt Freiburgs Abstieg

Preußen Münster ist neuer Tabellendritter! Gegen Schlusslicht Freiburg II setzten sich die Adlerträger am Sonntagnachmittag mit 2:0 durch und besiegelten damit den Abstieg des Sportclubs, der vor den letzten vier Spieltagen 14 Punkte hinter dem rettenden Ufer liegt.

Sauter patzt, Grodowski schiebt ein

In der Münsteraner Startelf gibt es vier personelle Änderungen gegenüber dem 0:2 in Ulm. Lorenz, Hahn, Böckle und Bouchama kehren zurück in die Startelf, dafür rotieren Scherder, Schad, Oubeyapwa und Steczyk raus. Bei den Gästen waren es drei Umstellungen. Al Ghaddioui, Rüdlin, Lungwitz und Lienhard rückten im Vergleich zum 1:1 gegen Dresden in der Vorwoche in die erste Elf.

Münster legte vor restlos ausverkauftem Preußenstadion los wie die Feuerwerk und wäre nach wenigen Sekunden bereits fast in Führung gegangen: Nach einer Flanke von Lorenz kam Koulis zum Kopfball, doch SCF-Keeper Sauter vereitelte das frühe 1:0 (1.). Nur fünf Minuten später stand der Torhüter wieder im Mittelpunkt und leistete sich einen dicken Lapsus. Nach einem Marino-Rückpass hatte Sauter Probleme mit dem Torpfosten und brachte den Ball nicht weg. Batmaz war der Nutznießer und bediente seinen Sturmkollegen Grodowski, der nur noch einschieben musste (6.).

Daraufhin hatten Hausherren weiterhin mehr vom Spiel, große Chancen blieben aber weitestgehend Mangelware. Die Breisgauer wurden nach einer halben Stunde zum ersten Mal gefährlich. Der Versuch von Al Ghaddioui stellte aber schlussendlich keine Probleme für SCP-Keeper Schulze Niehues dar (32.). Mehr war von den Gästen bis zur Halbzeit auch nicht zu sehen, weil im letzten Drittel die Zielstrebigkeit und das Durchsetzungsvermögen abhanden ging. Zudem verteidigte der Aufstiegsaspirant rund um den Strafraum herum clever und resolut.

Batmaz mit der Entscheidung

Nach dem Seitenwechsel attackierten die Freiburger nun etwas höher, gaben somit aber automatisch auch mehr Räume hinter der Fünferkette preis. Das konnten die Gastgeber aber erstmal nicht weiter ausnutzen. Viel mehr waren die Gäste präsenter als noch in den ersten 45 Minuten. Auch wenn Schulze Niehues nur bei einem eher harmlosen Abschluss von Baur eingreifen musste (56.). Weil trotzdem insgesamt nicht viel zusammenlief, versuchte es Trainer Thomas Stamm mit frischem Personal. Aber auch Yilmaz und Sturm konnten nicht so wirklich neue Impulse setzen.

Viel mehr trudelte die Partie so vor sich her. Münster drängte nicht auf die vorzeitige Entscheidung, und die Freiburger Angriffsbemühungen waren eher limitiert. Bis zur 73. Minute: Nach einer Ecke beförderte Batmaz das Spielgerät an den Pfosten. Und fast im direkten Gegenzug scheiterte Joker Sturm mit einem zentralen, satten Schuss an Keeper Schulze Niehues. Die ausgelassene Möglichkeit rächte sich: Diesmal spielte Grodowski Batmaz frei, der dann eiskalt blieb, einnetzte und den 2:0-Endstand herstellte, weil die Freiburger in Folge mehr oder weniger resignierten.

Durch das 2:0 haben die Münsteraner Platz drei erobert und es nun in der eigenen Hand, den Relegationsrang bis zum Ende zu behaupten. Am kommenden Spieltag gastieren die Adlerträger bei Viktoria Köln. Auf der anderen Seite steht fest, das Freiburg II den Gang in die Regionalliga antreten muss. Der Rückstand von 14 Zählern kann in vier Spielen nicht mehr aufgeholt werden. Am kommenden Sonntag empfangen die Stamm-Schützlinge dann den SSV Ulm 1846.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button