​RB-Coach Zorniger mit Remis gegen Münster "nicht zufrieden"

Im Topspiel des zweiten Spieltags trennen sich die beiden Aufstiegsaspiranten RasenBallsport Leipzig und der SC Preußen Münster 2:2 Unentschieden. Daniel Frahn und Bastian Schulz brachten die Hausherren zweimal in Führung, Benjamin Siegert und der eingewechselte Rogier Krohne sorgten jeweils für den Ausgleich. Beide Trainer vertrauten zunächst der gleichen Elf wie bereits zum Saisonauftakt in der vergangenen Woche. Die einzige Veränderung gab es im erweiterten Aufgebot. Preußen-Coach Pavel Dotchev verzichtete aufgrund der U23-Regel wie schon gegen Wacker Burghausen auf Patrick Kirsch. Zudem vertrat der wiedergenesene Cedric Wilmes die etatmäßige Nummer vier Aziz Recep.

Überraschender Ausgleich kurz vor der Pause

Die trotz Temperaturen von deutlich über 30 Grad Celsius angereisten 9.000 Zuschauer in der Red Bull Arena sahen vom Anpfiff an ein packendes Spiel. Bereits nach zwei Minuten hätten die Hausherren durch Neuzugang Yussuf Poulsen in Führung gehen können, der Däne scheiterte jedoch am reaktionsschnellen Masuch. Nur vier Minuten später machte es Kapitän Daniel Frahn mit einem präzisen Distanzschuss besser und sorgte für die 1:0-Führung. Münster wirkte vom frühen Rückstand geschockt und kam erst nach 15 Minuten etwas besser in die Partie. Aus dem Spiel heraus entwickelten die Adlerträger jedoch nur selten echte Torgefahr. Besser machten es die RasenBallsportler, die durch Frahn noch vor der Pause auf 2:0 hätten erhöhen können. Umso überraschender fiel dann kurz vor Halbzeitpfiff doch noch der Ausgleich. Interims-Rechtsverteidiger Benjamin Siegert erzielte nach einem engagierten Sololauf das 1:1. Die berühmte Fußballerweisheit, wonach der Gast aus Münster nun einen psychologischen Vorteil besitzen müsste, bewahrheitete sich im Leipziger WM-Stadion nicht.

Preußen belohnen sich für eine kämpferische Leistung

Auch in der zweiten Hälfte war zunächst der Aufsteiger das engagiertere Team. Folgerichtig fiel nach einer Stunde auch das 2:1. Der kurz zuvor für Rockenbach eingewechselte Kammlott spielte den Ball an der Torauslinie zum heranstürmenden und völlig freistehenden Schulz, der keine Mühe hatte, den Ball ins leere Tor einzuschieben. In der Folge wirkten die Leipziger nicht mehr ganz konzentriert, Münster stemmte noch einmal alles gegen die drohende Niederlage. Dotchev brachte mit Rogier „Rocky“ Krohne für Mehmet Kara noch einmal eine frische Offensivkraft – und das machte sich bezahlt. Der Niederländer traf in der 81. Minute per Kopf zum erneuten Ausgleich. Schlussendlich können die Gäste aus Münster mit dem Punkt besser leben als die RasenBallsportler. Leipzig war das insgesamt aktivere Team und hätte bereits früh in Hälfte zwei alles klar machen können. Dementsprechend enttäuschte zeigte sich auch Zorniger „Für die äußeren Verhältnisse habe ich ein sehr gutes Spiel gesehen. Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen. Ich bin aber geneigt, mit dem Punkt nicht zufrieden zu sein, obwohl wir heute gegen einen der Topfavoriten der Liga Unentschieden gespielt haben.“ Die Adlerträger dagegen belohnen sich für eine kämpferisch starke Leistung in den letzten 30 Minuten und fahren doch noch mit einem Punkt in der Tasche wieder zurück nach Münster. Dort bestreiten die Preußen nun zwei Pflichtspiele in Folge: Zunächst gastiert der Zweitligist FC St. Pauli zur ersten Runde des DFB-Pokals an der Hammer Straße (4. August), eine Woche später kommt es am 3. Spieltag zum Duell gegen Rot-Weiß Erfurt (10.8.). RB Leipzig empfängt im Pokal den FC Augsburg (2.8.) und kämpft danach in Burghausen um die nächsten drei Punkte in der 3. Liga (10.8.).

FOTO: GEPA pictures/ Roger Petzsche

   
Back to top button