19. Februar 2013 um 16:08 Uhr

Borussia Dortmund II: Die Hoffnung auf den Klassenerhalt lebt

Von

Für die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund war der vergangene Spieltag ein Spiegelbild der bisherigen Saison. Gegen den Tabellenführer Karlsruher SC machte die Elf von Trainer David Wagner einmal mehr ein gutes Spiel, ging aber aufgrund eines Elfmeters für den Gegner in der zweiten Minute erneut leer aus. Trotz eines Spiels mehr als die direkte Konkurrenz rutschte der BVB somit wieder auf den letzten Tabellenplatz.

Für die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund war der vergangene Spieltag ein Spiegelbild der bisherigen Saison. Gegen den Tabellenführer Karlsruher SC machte die Elf von Trainer David Wagner einmal mehr ein gutes Spiel, ging aber aufgrund eines Elfmeters für den Gegner in der zweiten Minute erneut leer aus. Trotz eines Spiels mehr als die direkte Konkurrenz rutschte der BVB somit wieder auf den letzten Tabellenplatz.

 Leonardo Bittencourt vor Rückkehr

Dank der enormen Ausgeglichenheit in der unteren Tabellenhälfte kann sich der BVB aber dennoch gute Hoffnungen auf den direkten Klassenerhalt machen. Voraussetzung dafür ist nach zuletzt sieben Spielen ohne Erfolg endlich wieder ein Sieg.  Die nächste Chance dazu hat die Zweitvertretung des Deutschen Meisters bereits am Freitag. Dann kommt nämlich mit Rot-Weiß Erfurt ein direkter Konkurrent ins Stadion Rote Erde. Die Thüringer stehen zurzeit auf dem 16. Rang, liegen jedoch gerade einmal vier Punkte vor den Schwarz-Gelben. Aufgrund dieses wichtigen Spiels kann sich Wagner Hoffnungen machen, dass er auch endlich wieder Leonardo Bittencourt einsetzen kann. Der deutsche Jungnationalspieler hat seine Drei-Spiele-Sperre zwar bereits abgesessen, wurde zuletzt aber in den Profikader befördert.

Vorteil Dortmund!

Doch auch nach dem Spiel gegen Erfurt darf sich der BVB keine Schwächen mehr erlauben, wenn sie den bitteren Gang zurück in die Regionalliga doch noch verhindern wollen. Bei dieser Mission spielt den Schwarz-Gelben aber durchaus das Restprogramm in die Karten. Von den 13 noch verbleibenden Gegnern stehen acht zurzeit auf einem zweistelligen Tabellenplatz. Von besonderer Bedeutung dürften neben dem Spiel am Freitag auch die Duelle gegen den SV Babelsberg (zurzeit 18.) und dem punktgleichen SV Darmstadt sein. Sollte Dortmund diese Spiele als Sieger verlassen können, haben sie gute Chancen, erstmals in ihrer Vereinsgeschichte zwei Jahre in Folge in der 3. Liga spielen zu dürfen…

FOTO: Flohre Fotografie

 

 

.

Send this to friend