19. April 2013 um 15:55 Uhr

Babelsberg mit neuem Mut gegen Erfurt

Von

Drei Punkte gegen Hansa Rostock und ein neu gewählter Aufsichtsrat – einige Zeichen deuten darauf hin, dass der SV Babelsberg 03 allmählich zur Ruhe kommt. Ein Blick auf die Tabelle verrät, dass dieser Trend auch unbedingt beibehalten werden muss. Mit Rot-Weiß Erfurt kommt nun ein Gegner, der zuletzt zwei Siege in Folge einfahren konnte. Nach extrem turbulenten Wochen in Babelsberg inklusive Notvorstand und Trainerwechsel scheint der Verein wieder in beschaulicheres Fahrwasser zu kommen.

Drei Punkte gegen Hansa Rostock und ein neu gewählter Aufsichtsrat – einige Zeichen deuten darauf hin, dass der SV Babelsberg 03 allmählich zur Ruhe kommt. Ein Blick auf die Tabelle verrät, dass dieser Trend auch unbedingt beibehalten werden muss. Mit Rot-Weiß Erfurt kommt nun ein Gegner, der zuletzt zwei Siege in Folge einfahren konnte und damit die Abstiegsränge weiter hinter sich lässt. Nach extrem turbulenten Wochen in Babelsberg inklusive Notvorstand und Trainerwechsel scheint der Verein wieder in beschaulicheres Fahrwasser zu kommen, was sich sofort auf den sportlichen Bereich auswirkte.  

Erfurt auf dem Weg nach oben

Dies bekam unlängst Hansa Rostock zu spüren, die sich im Karl-Liebknecht-Stadion 2:1 geschlagen geben mussten. Nach langer Zeit konnte die Zuschauer dabei auch wieder Stürmer-Tore im heimischen Karli bejubeln, da Markus Müller gleich doppelt per Kopf traf. Da wiegt es umso schwerer, dass er sich gerade in diesem Spiel eine Gelbsperre einhandelte. So müssen andere Spiele in die Bresche springen und für die notwendige Torgefahr sorgen.  Dass Rot-Weiß Erfurt  nicht die sattelfesteste Abwehr der Liga stellt, dürfte Babelsberg dabei in die Karten spielen. Trotzdem sollte der Gast aus Thüringen auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden, auch wenn 03 zu Hause noch nicht gegen Erfurt verloren hat. Denn die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz konnte von den letzten vier Spielen immerhin drei gewinnen, unter anderem die wichtigen Spiele gegen die Stuttgarter Kickers und Alemannia Aachen. Ein weiterer dreifacher Punktgewinn bei einem direkten Konkurrenten ist das erklärte Ziel der Erfurter, kann doch so das Abstiegsgespenst weiter verscheucht werden. Wer dabei am Samstag im Erfurter Tor stehen wird ist indes noch nicht klar. Möglicherweise kehrt Andreas Sponsel an etatmäßige Nummer 1 ins Tor zurück.  Wer nicht live im Stadion sein kann, kann die Partie im Livestream beim MDR verfolgen.

FOTO: Lennart Ebersbach

 

.

Send this to friend