25. November 2012 um 14:19 Uhr

Babelsberg gelingt Überraschungssieg gegen Preußen Münster

Von

Mit dem Babelsberger Lieblingsergebnis ist das Gastspiel von Preußen Münster bei Babelsberg 03 zu Ende gegangen. Am Ende nicht unverdient gewannen die Platzherren mit 1:0 gegen den Aufstiegsaspiranten durch einen verwandelten Foulelfmeter durch Christian Essig in der 20 Minute. Dem Elfmeterpfiff vorausgegangen war ein engagierter Alleingang von Süleyman Koc auf der rechten Außenbahn. Im Strafraum wusste sich Robin Neupert nur noch mit einem Foul zu helfen und Schiedsrichter Kampka zeigte nicht nur sofort auf den Punkt, sondern Neupert auch die gelbe Karte. 

Münster nach dem Gegentreffer geschockt

Bis dahin war Münster klar die bessere Mannschaft mit mehreren guten Gelegenheiten in Führung zu gehen. Doch weder Taylor, Truckenbrod, Nazarov noch der oben erwähnte Neupert konnte den glänzend aufgelegten Frederic Löhe im Tor der Babelsberger bezwingen. So fiel das Tor für die Babelsberger zwar etwas überraschend, zeigte aber doch Wirkung bei der Mannschaft von Pavel Dotchev. Diese brauchte dann auch bis zur 30. Minute bis sie wieder gefährlich vor das Tor der Hausherren kamen. Doch den Kopfball von Stefan Kühne konnte Löhe gekonnt entschärfen. Es folgten weitere Chancen für Münster, doch alle verfehlten das Ziel, sodass es mit dem 1:0 in die Halbzeit ging.

Löhe wird zum Held

Münster wechselte in der Halbzeit aus und brachte Bischoff für Nazarov. Doch mit der großen Spielkultur der Preußen war es nun vorbei. Ballsicherheit und Kurzpassspiel bis in den Strafraum wurden weitgehend durch hohe weite Bälle ersetzt. Erst in der 63 Minute wurde das Geschehen auf dem Platz wieder spannender und in dieser Szene sollte Frederic Löhe schlussendlich der Held des Spiels werden. Nachdem Sergej Evljuskin der Ball im Strafraum an die Hand gesprungen war, zeigte Kampka erneut auf den Punkt, diesmal für die Gäste. Doch den Schuss von Kühne konnte Löhe im Tor parieren und den Vorsprung für seine Mannschaft festhalten.

Taylor fliegt vom Platz

In der Folge warf Münster fast alles nach vorn, doch die 2.682 Zuschauer im Karl-Liebknecht-Stadion sahen eine starke kämpferische Leistung der Nulldreier. Je länger das Spiel dauerte, desto besser konnte das Heimteam die Gäste bereist im Spielaufbau stören und gefährliche Situationen unterbinden. Lediglich Standards wurden zum Teil noch gefährlich vor das Tor geschlagen. Den Schlusspunkt des gebrauchten Tages für Münster setzte Goalgetter Matthew Taylor, der sich in den letzten Sekunden noch eine rote Karte wegen einer Tätlichkeit abholte. Durch die immer einfallslosere Spielweise des Aufstiegskandidaten besonders in der zweiten Halbzeit, geht der Sieg der gut eingestellten Babelsberger schon in Ordnung, bei denen sich besonders Frederic Löhe und Süleyman Koc gute Noten verdienten.

FOTO: Flohre Fotografie

 

 

.

Send this to friend