Energie Cottbus: Kruse kann Comeback ins Visier nehmen

Von

© imago/Beyer

Routinier Tim Kruse kann bei Energie Cottbus sein Comeback ins Visier nehmen. Nach der Verheilung seines Achillessehnenanrisses aus dem vergangenen November gaben die Ärzte dem Mittelfeldspieler grünes Licht für den Einstieg ins Lauftraining.

"Schauen, wie schnell es geht"

"Ich freue mich natürlich, dass ich endlich wieder loslegen kann. Wir müssen jetzt schauen, wie schnell es geht“, sagte Kruse in der "Lausitzer Rundschau" voller Tatendrang. Für das Aufbautraining des 36-Jährigen sind sechs bis acht Wochen eingeplant.

Durch den positiven Genesungsverlauf der Verletzung aus dem Duell mit den Sportfreunden Lotte am 10. November ohne operativen Eingriff bleibt Kruse ein noch früheres Ende seiner Laufbahn als vorgesehen erspart. Nach Ablauf seines Vertrages am Ende der Saison jedoch hängt der frühere Junioren-Nationalspieler seine Fußballschuhe allerdings endgültig an den Nagel. Davor will der gebürtige Mayener aber mit seinen Kollegen im Kampf um den Klassenerhalt "die Sache gut über die Bühne bringen."

Wollitz rechnet Ende März wieder mit Kruse

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz macht dem Spielmacher auch Hoffnung auf eine Rückkehr ins Team des Aufsteigers. "Wir müssen jetzt abwarten, wie die Sehne die gesteigerte Belastung verträgt. Wenn alles gut läuft, können wir Ende März wieder mit Tim Kruse rechnen“, sagte der Coach.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de