Eintracht Braunschweig: Drei weitere Neuzugänge im Anflug

Von

© imago/Hübner

Julius Düker (SC Paderborn) und Bernd Nehrig (FC St. Pauli) waren die ersten beiden Neuzugänge bei Eintracht Braunschweig, drei weitere sollen nach Angaben der "Braunschweiger Zeitung" am Sonntag folgen. Zudem stellt sich Mike Feigenspan derzeit im Probetraining vor.

Gladbach-Talent spielt vor

"Wir stehen mit ein paar weiteren Spielern kurz vor dem Vollzug, geben das aber natürlich erst bekannt, wenn die Verträge unterschrieben sind", betont Trainer André Schubert auf der Eintracht-Homepage und gibt sich mit Blick auf die weitere Saison optimistisch: "Wir werden für die Rückrunde gut und breit aufgestellt sein." Konkrete Namen zu den drei potenziellen Neuzugängen sind bisher nicht durchgesickert.

Was hingegen bekannt wurde: Am Samstag ist mit Mike Feigenspan ein Probespieler ins Training eingestiegen. Der 23-jährige Offensiv-Allrounder spielt derzeit für die zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach, wo er in der bisherigen Saison zwölfmal in der Regionalliga zum Einsatz kam und ein Tor erzielte. "Mike kann auf den offensiven Außenbahnen, im Sturm und auch als hängende Spitze zum Einsatz kommen. Er ist schnell, geradlinig und hat viel Zug zum Tor", sagt Schubert über Feigenspan.

Der Eintracht-Coach dürfte den in Kassel geborenen Mittelfeldspieler noch aus Gladbach kennen, wenngleich Feigenspan unter dem 47-Jährigen nie bei den Bundesliga-Profis spielte. Insgesamt blickt der Offensivspieler auf 123 Regionalliga-Partien für die Fohlen und Hessen Kassel zurück, in denen er 34 Tore erzielte und 15 weitere Treffer vorbereitete. Am Montag wird der 23-Jährige auch mit ins Trainingslager in die Türkei fliegen. Marc Pfitzner wird ebenfalls dabei sein. Der 34-Jährige, der eigentlich für die U23 eingeplant war, wird bis zum Saisonende zum Profikader gehören.

"Vollgas geben"

Mit dem Trainingsauftakt und den ersten Einheiten zeigt sich Schubert indes zufrieden: "Wir wollten sofort die Spielfreude und Lust bei den Jungs wecken – das war aber gar nicht nötig. Sie machen da weiter, wo wir vor der Winterpause aufgehört haben." Der Plan für die nächsten drei Wochen ist klar: "Wir werden uns in der Winterpause bestmöglich aufstellen, gut arbeiten und dann Vollgas geben."

Bereits am Donnerstag kündigte Kapitän Stephan Fürstner im Namen der Mannschaft an, eine "Riesenrückrunde" spielen zu wollen. Um den Klassenerhalt noch schaffen zu können, benötigt der BTSV aus den verbleibenden 18 Spielen wohl etwa 30 Punkte.

 

   
  • Sterneneisen

    Angesichts des hohen Etats und weiterer Verpflichtungen frage ich mich, ob demnächst eine auch in BS eine Million-Minus-Bombe platzt.

    • ChristianMD

      Glaube ich nicht. Mit den bisherigen Spielen hat die Eintracht bestimmt ordentlich an Punktprämien eingespart und die Aufstiegsprämie können sie auch streichen.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.