20. Februar 2017 um 16:46 Uhr

Hansa: Anti-RB-Banner sorgt für Aufregung – DFB ermittelt

Von
© Hübner

© Hübner

Mit einem Spruchband, das sich gegen die Anhänger von RB Leipzig richtet, haben einige Fans des F.C. Hansa Rostock am Sonntag beim Spiel gegen den Halleschen FC für Aufregung gesorgt. Zwar hat sich die Kogge in einer Stellungnahme von dem Banner distanziert, dennoch wird der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nach Informationen von liga3-online.de ein Ermittlungsverfahren gegen Hansa Rostock einleiten.

"Grenzen der freien Meinungsäußerung eindeutig überschritten"

Mit dem Banner, das in der 25. Minute auf der Südtribüne gezeigt wurde, spielen die FCH-Fans zum einen auf die Vorfälle im Rahmen des Hansa-Spiels gegen RB Leipzig im Oktober 2014 an, als Leipziger Anhänger mit Fäkalien beworfen worden sind. Zum anderen spielt das Banner auf die Ausschreitungen vor dem Bundesliga-Spiel der Leipziger in Dortmund am 4. Februar an, als RBL-Fans unter anderem mit Flaschen und Steinen beworfen wurden. In einer Stellungnahme hat sich der F.C. Hansa am Montagnachmittag vom Inhalt des Spruchbandes distanziert und es als "provokant und gewaltverherrlichend" bezeichnet. "Kritik gegen das Konstrukt RB Leipzig muss zwar prinzipiell erlaubt sein, aber mit dem am Sonntag gezeigten Banner wurden die Grenzen der freien Meinungsäußerung eindeutig überschritten", so Vorstandsvorsitzender Robert Marien. In Anbetracht der Vorfälle, die sich in Dortmund abgespielt haben, seien solche Sprüche "absolut unangebracht und völlig taktlos", macht Marien deutlich und betont: "Das ist auch nicht die Art und Weise, wie wir uns und unseren kritischen Blick auf die Dinge präsentieren wollen." Die Kogge will nun "alles dafür tun", um zur Aufklärung und Identifizierung der Täter beizutragen.

DFB leitet Ermittlungen ein – Geldstrafe droht

Das wird auch nötig sein, denn der Kontrollausschuss des Deutsche Fußball-Bundes (DFB) ist bereits auf das Spruchband aufmerksam geworden und wird nach Informationen unserer Redaktion in Kürze ein Ermittlungsverfahren gegen den F.C. Hansa Rostock einleiten. Eine Sperrung der Fantribüne, wie dies zuletzt bei Borussia Dortmund der Fall war, droht der Kogge zwar nicht, mit einer Geldstrafe werden die Hanseaten aber in jedem Fall rechnen müssen. In der laufenden Saison musste die Kogge für insgesamt acht Vorfälle bereits 10.000 Euro an den DFB überweisen und zudem ein Heimspiel unter vollständigem Ausschluss der Öffentlichkeit austragen – rund 250.000 Euro an Einnahmen gingen Hansa dabei verloren. Das Spruchband beim Spiel gegen den Halleschen FC sorgt nun für neuen Ärger.

 

.

  • Bernd W.

    Das RBL bei den meißten Fans in der Beliebtheitsskala ganz weit unten steht ist ja nun auch nichts neues und wird sich auch so bald nicht ändern. Zugegeben einige Spruchbänder sind ziemlich grenzwertig und auch unterhalb der Gürtellinie angesiedelt.Und niemand bestreitet das mit dem einen oder anderen Spruchband auch eindeutig Grenzen überschritten wurden die man schon aus einem gesunden Menschenverstand heraus nicht gut heißen kann.Aber die Frage die gestellt werden sollte was ist am Konstrukt des RBL so besonderes oder wertvolles das es beinahe nach jedem Spieltag den DFB mit seinen Ermittlungen auf den Plan ruft ??

    Blickt man ein knappes Jahrzehnt zurück als Hoffenheim aufgestiegen ist.Den Hoffenheimern schlug damals auch ein heftiger Wind entgegen aus den gleichen Gründen wie es jetzt bei RBL der Fall ist.Aber seitens des DFB ist man,soweit ich mich erinnere, längst nicht so rigoros gegen Vereine vorgegangen deren Fans ihren Unmut über bestimmte neue Konstrukte in der damaligen Fußballlandschaft zum Ausdruck brachten.
    Und das bringt uns wieder zu der Frage zurück was ist so besonderes am Konstrukt RBL das es so viel "Schutz" von allen Seiten benötigt ?? Soll jetzt etwa die gesamte Fußballlandschaft vor dem Konstrukt RBL zu Kreuze kriechen oder womöglich noch Entschuldigen für alle Unmutsäußerungen ?? Da Friert doch eher die Hölle zu bevor das geschieht.
    Wenn die alten Männer des DFB und die weite Medienlandschaft bereit ist , RB für ein paar Taler in den Arsxx zu kriechen dann sollen sie es machen solange es ihnen gefällt, aber sie sollen Aufhören so zu tun als wäre das Konstrukt RBL das Non Plus Ultra in der deutschen Fußballlandschaft.RBL ist auch nur ein Verein wie jeder andere auch und kocht auch nur mit Wasser.

  • Robert

    Die Hater sind in ihrer eigenen Echokammer gefangen und verlieren sich in der Gewaltspirale. Die Toten werden kommen und der Fußball zu Grabe getragen. Doch RB ist daran nicht schuld sondern einzig und allein der Mensch, der nicht nachdenken kann, bevor er tätig wird. Unsere Gesellschaft ist krank und alle schauen weg…

    • baender

      So so … ein Banner als Ausdruck einer "Gewaltspirale" und prognostizierte "Tote (die) kommen" werden.
      Jedes Jahr gibt es weit über 3.000 Tote im Straßenverkehr, knapp 11.000 Suizide, 45.000 Lungen- und Bronchialkrebstote… aber Bannerträger, also das geht ja mal gar nicht. Da geht die Welt unter !!

      • Robert

        Wenn du das Banner isoliert betrachten willst schön und gut aber dann hast du nichts an dem Wort „Gewaltspirale“ verstanden. Eine Gewaltspirale erfordert eine Entwicklung und keine isolierte, für sich stehende Aktion. Und wer diese Entwicklung nicht sieht ist blind oder steht halt auf der Seite der Hater, die diese Entwicklung begrüßen. Wozu du zählst, ist eindeutig. Und dann noch Unfall- oder Krankheitsopfer hier zu vermischen ist schlichtweg frech und hat nichts mit dem Thema zu tun. Das ist mir zu dumm. Für sowas hab ich kein Verständnis.

  • AdamRiese

    Das geistige Niveau vieler Rostocker Fans, scheint immer weiter zu sinken … "schlimmer geht immer" :(

Send this to friend