BVB II: Umbauarbeiten im Stadion Rote Erde verzögern sich

Eigentlich sollte die U23 von Borussia Dortmund mit Saisonbeginn wieder im Stadion Rote Erde spielen. Doch weil sich die Umbauarbeiten verzögern, wird daraus nicht.

Hohlräume werden verfüllt

Seit Anfang April werden im Stadion die ehemaligen Kohleschächte unterhalb des Rasens verfüllt. Weil die Bergbauschäden und früheren Schächte nach Angaben der "Ruhr Nachrichten" aber viel größer sind als im Vorfeld erwartet, nimmt die Verfüllung der Hohlräume mit Beton deutlich mehr Zeit ein.

Erst wenn diese abgeschlossen sind, kann die Rasenheizung eingebaut und der neue Rasen angelegt werden. Entsprechend wird der BVB mindestens die ersten beiden Heimspiele gegen den FC Ingolstadt (7. August) und Rot-Weiss Essen (13. August) im Signal-Iduna-Park austragen, vermutlich aber noch weitere.

Rückkehr erst im Oktober?

Laut der Zeitung rechnen die Verantwortlichen erst im Oktober mit der Rückkehr ins Stadion Rote Erde. Betroffen von einem Umzug wären dann mindestens auch die Partien gegen Freiburg (28. August) und Oldenburg (10. September). Zu einer Terminkollision kommt es bis Ende Oktober aber nur am 7. August, wenn der BVB II am Nachmittag gegen Ingolstadt spielt und die Profis am Abend gegen Bayer Leverkusen gefordert sind. In der kommenden Woche soll ein Baustellentermin mit Vertretern der beteiligten Firmen und der Stadt Dortmund Klarheit über den Zeitplan bringen.

 
Back to top button