22. Januar 2016 um 12:45 Uhr

Unter der Lupe! 5 Fragen an den 22. Spieltag

Von
© imago/Hessland

© imago/Hessland

Nach zwei Wochen Urlaub sowie drei Wochen intensiver Vorbereitung beginnt die 3. Liga noch im Januar mit ihrer Rückserie: 17 Spieltage stehen noch vor uns, die allein aufgrund der Tabellensituation noch jede Menge Zündstoff bietet. Im Folgenden blickt liga3-online.de auf den 22. Spieltag.

Kommen die Stuttgarter Kickers gestärkt aus der fußballfreien Zeit?

Winterpausen kommen für manche Teams zum falschen, für manche zum richtigen Zeitpunkt. Erzgebirge Aue hätte sich nach einem echten Lauf im November und Dezember nicht beschwert, wären noch einige Pflichtspiele drangehangen worden. Bei den Stuttgarter Kickers sieht das jedoch ganz anders aus: Auf der Waldau reihte sich Niederlage an Niederlage, sowohl unter Horst Steffen als auch unter Nachfolger Tomislav Stipic konnte das Ruder bis zum Jahreswechsel nicht herumgerissen werden. Nun soll ausgerechnet gegen das Team der Stunde aus Aue die Wende zum Guten gelingen – denn noch sind es „nur“ drei Punkte Rückstand bis zum rettenden Ufer. Die Veilchen aus Sachsen haben derweil den dritten Platz in Beschlag genommen und durch den Sieg über die SG Großaspach direkten Kontakt zum Aufstiegsrang 2. Ein Auswärtssieg würde die versteckten Ambitionen des FCE abermals untermauern – auch wenn der Aufstiegskampf weiterhin nicht das erklärte Ziel der Lila-Weißen ist.

Stellt Krämer dem Tabellenführer ein Bein?

Elf Punkte liegt Dynamo Dresden bereits vor den beiden Verfolgern aus Großaspach und Aue. Somit ist die Favoritenfrage vor dem Auswärtsspiel in Erfurt, die punktgleich mit dem Vorletzten aus Bremen auf Rang 17 agieren, eigentlich überflüssig. Doch die Thüringer sind keineswegs chancenlos. Kurz nach Weihnachten stellten die Verantwortlichen mit Stefan Krämer einen neuen Trainer vor, der die Rot-Weißen vor dem Abstieg retten soll. Dass der 48-Jährige auf seine Aufgabe brennt, konnten Spieler und Fans bereits bei der Pressekonferenz zu seiner Vorstellung beobachten. Schafft es Krämer, seine Leidenschaft auf die Mannschaft zu übertragen, ist Erfurt beim Spiel gegen Dresden keineswegs chancenlos. Spannend wird zeitgleich auch zu beobachten sein, wie Dynamo aus den Startlöchern kommt. Zieht die Neuhaus-Elf weiter einsam seine Kreise an der Tabellenspitze oder lassen die Sachsen federn? Das Spiel in Erfurt ist in dieser Hinsicht bereits richtungsweisend.

Hält die gute Form von Fortuna Köln weiter an?

Nach den ersten Spieltagen deutete nicht viel darauf hin, dass der SC Fortuna Köln in der Spielzeit 2015/16 frühzeitig in ruhige Fahrwasser gerät. Die zweite Saison in der 3. Liga schien schwerer denn je zu werden, besonders die Defensive war höchst anfällig. Aber nicht mit Uwe Koschinat und Co.! Zur Winterpause sortierten sich die Domstädter nach einer Serie von 19 Punkten aus neun Spielen auf dem achten Platz ein, sieben Punkte beträgt der Puffer auf die Abstiegsränge 18 und 19. Von diesen würde sich im Übrigen auch der direkte Gegner Hansa Rostock gerne entfernen, muss dabei allerdings mit Soufian Benyamina auf einen Stürmer nach dessen Schienbeinbruch mehrere Monate verzichten. Keine guten Voraussetzungen für das Gastspiel im Südstadion, das jedoch tunlichst nicht mit einem Negativerlebnis abgeschlossen werden sollte – es droht ein abermaliger Ritt auf des Messers Schneide wie bereits im Vorjahr.

Endet die Negativserie des VfR Aalen in Osnabrück?

So still, heimlich und leise, wie sich manche Mannschaften nach oben arbeiten, musste der VfR Aalen einen Rückschritt verkraften. Der Platz in der oberen Tabellenhälfte musste abgegeben werden, denn die Truppe um Coach Peter Vollmann konnte aus den letzten sieben Partien keinen Sieg, aus den letzten elf Begegnungen nur einen Erfolg holen. Auch die Testspiele gegen die Würzburger Kickers sowie den FC Sion gingen verloren – keine guten Voraussetzungen für den Rückrundenstart. Wohin führt der Weg auf der Ostalb? Noch ist auch der Klassenerhalt längst nicht in trockenen Tüchern. Beim VfL Osnabrück ist die Lage deutlich entspannter – die Hinrunde wurde auf dem vierten Platz beendet, Wintertransfers kaum thematisiert. Warum auch? An der Bremer Brücke läuft es besser als erwartet, die Lila-Weißen befinden sich mitten im Aufstiegskampf. Daher geht die Favoritenrolle am Samstagnachmittag auch eindeutig an den Gastgeber.

Revanchiert sich der Hallesche FC beim 1. FC Magdeburg für die Hinspiel-Pleite?

Die Paarung zwischen dem Halleschen FC und dem 1. FC Magdeburg besitzt traditionell alles, was ein Derby benötigt: Beide Orte trennen nur gut 85 Kilometer, die Teams begegnen sich in dieser Spielzeit absolut auf Augenhöhe und schon das Hinspiel weckte reichlich Emotionen: Die frühe Führung für den HFC auf fremdem Platz, die Gelb-Rote Karte eines übermotivierten Ahmed Waseem Razeek – und die anschließende Spielwendung, allen voran dank eines überragenden Doppeltorschützen Christian Beck. Ein großer Erfolg für den FCM, eine bittere Niederlage für die Hallenser. Nun bietet sich die ultimative Gelegenheit zur Wiedergutmachung im eigenen Stadion – und der Anreiz wird beim Blick auf die Tabelle noch größer: Ein Sieg mit drei Toren Unterschied könnte dafür sorgen, dass Stefan Böger und Co. am Rivalen vorbeiziehen.

 

 

 

.

Send this to friend

LiveZilla Live Chat Software