16. Oktober 2017 um 15:13 Uhr

Strittige Szenen am 12. Spieltag: Die Analyse von Babak Rafati

Von
© imago/deFodi

© imago/deFodi

Das 1:0 für Meppen, der nicht gegebene Treffer für Wiesbaden, die Strafstöße für Chemnitz, Paderborn und Bremen, die nicht gegebenen Elfmeter für Wiesbaden, Münster und Großaspach sowie die gelb-rote Karte für Christopher Bieber. Am 12. Spieltag hat sich Ex-FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati für liga3-online.de zehn strittige Szenen genauer angeschaut.

Hintergrund: 25 Jahre lang war Babak Rafati Schiedsrichter, 2008 schaffte er es sogar auf die FIFA-Liste. Insgesamt leitete der heute 44-Jährige 84 Erst-, 102 Zweit- und 13 Drittliga-Spiele. Seit Februar 2015 hat er eine neue Aufgabe: Exklusiv für liga3-online.de analysiert der erfahrene Schiedsrichter jeden Spieltag die strittigen Entscheidungen des Wochenendes. Nach einer Vorauswahl durch die Redaktion sichtet Rafati das Video-Material und gibt eine kurze Einschätzung zu den jeweiligen Szenen ab.

Szene 1: Nach einer Kopfball-Verlängerung von Nico Granatowski trifft Benjamin Girth zum 1:0 für Meppen. Wiesbaden reklamiert Abseits, Schiedsrichter Bastian Börner erkennt den Treffer dennoch an. [TV-Bilder – ab Minute 56:40]

Babak Rafati: Zum Zeitpunkt der Kopfballverlängerung von Granatowski liegt nach den vorliegenden Bildern tendenziell gleiche Höhe vor. Zweifelsfrei kann die Szene aber nicht aufgelöst werden, daher ist die Entscheidung des Schiedsrichtergespanns zu akzeptieren.

Szene 2: Manuel Schäffler (Wehen Wiesbaden) köpft den Ball nach einer Andrist-Flanke auf das Tor, Meppen-Keeper steht hinter der Linie und klärt den Ball. Kein Tor, sagt Börner. [TV-Bilder – ab Minute 1:26:50]

Babak Rafati: Zum Zeitpunkt der Abwehraktion von Domaschke steht dieser zwar hinter der Linie, aber es ist nicht zweifelsfrei auszumachen, wo genau er den Ball mit seiner Armbewegung nach vorne abwehrt – vor, auf oder hinter der Linie. Daher ist auch diese Entscheidung zu akzeptieren.

Szene 3: Agyemang Diawusie (Wehen Wiesbaden) wird von Markus Ballmert (SV Meppen) im Strafraum zu Fall gebracht, der Schiedsrichter entscheidet jedoch auf Schwalbe und zeigt dem SVWW-Stürmer die gelbe Karte. [TV-Bilder – ab Minute 1:30:50]

Babak Rafati: Bei diesem Zweikampf im Meppener Strafraum bleibt Diawusie beim Versuch des Vorbeilaufens an seinem Meppener Gegenspieler an dessen Oberschenkel/Knie hängen und kommt dadurch zu Fall. Das ist ein unbeabsichtigter Zusammenprall und somit liegt sowohl kein Foulspiel wie auch keine Schwalbe vor. Weiterspielen zu lassen, wäre die richtige Entscheidung gewesen, daher liegt eine Fehlentscheidung vor.

 

Szene 4: Nach einem Pass dringt Tobias Rühle (Preußen Münster) in den Strafraum ein und geht nach einem Zweikampf mit Josef Welzmüller (SpVgg Unterhaching) zu Boden – Schiedsrichter Tim Skorczyk lässt das Spiel weiterlaufen. [TV-Bilder – ab Minute 1:25]

Babak Rafati: Beim Abwehrversuch des Unterhachinger Verteidigers erfolgt kein Kontakt. Er trifft weder den Angreifer noch den Ball. Warum der Angreifer anschließend zu Fall kommt, ist fragwürdig. Sicherlich kann man über eine Schwalbe nachdenken, aber so viel Zeit bleibt dem Schiedsrichter nicht und daher ist es klug, weiterspielen zu lassen. Somit eine richtige Entscheidung.

 

Szene 5: RWE-Stürmer Christopher Bieber sieht innerhalb von fünf Minuten Gelb-Rot und muss den Platz verlassen. [TV-Bilder – ab Minute 1:34:30 / 1:39:15]

Babak Rafati: Beim ersten Zweikampf springt Bieber unkontrolliert mit beiden Beinen in seinen Gegenspieler und trifft ihn dabei auch. Das ist rücksichtsloses Spiel und somit ist die erste gelbe Karte absolut berechtigt. Gleiches gilt auch für den zweiten Zweikampf, in den Bieber erneut unkontrolliert und mit beiden Beinen geht. Den Gegner trifft er dieses Mal mit seinem Nachziehbein. In Summe ist die gelb-rote Karte damit eine richtige Entscheidung.

 

Szene 6: Florian Hansch (Chemnitz) dringt in den Strafraum ein und geht nach einem Kontakt von Alexander Langlitz (Sportfreunde Lotte) zu Fall. Schiedsrichter Eric Müller zeigt auf den Punkt. [TV-Bilder – ab Minute 2:55]

Babak Rafati: Das ist ein Zweikampf, der fußballtypisch ist – Kontakte dieser Art sind im Bereich des Erlaubten. Hier wäre es richtig gewesen, weiterlaufen zu lassen. Somit liegt eine Fehlentscheidung vor.

 

Szene 7: Nach einem Foul von Tobias Müller (Hallescher FC) kommt Timo Röttger (Sonnenhof Großaspach) im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Jonas Weickenmeier entscheidet jedoch auf Schwalbe und zeigt Röttger Gelb. [TV-Bilder – ab Minute 2:15]

Babak Rafati: Der Schiedsrichter steht in unmittelbarer Spielnähe, vielleicht etwas zu nah zum Geschehen und dadurch mit einem relativ engen Blickwinkel zum Zweikampf. Müller trifft Röttger am rechten Knöchel und bringt ihn dadurch außer Kontrolle, sodass dieser zu Fall kommt. Der Schiedsrichter entscheidet auf Schwalbe und gibt Röttger die gelbe Karte. Es hätte jedoch Strafstoß für Großaspach geben müssen, sodass eine Fehlentscheidung vorliegt.

Szene 8: Stefan Kleineheismann (Hallescher FC) setzt in einem Luftzweikampf im Strafraum mit Daniel Hägele (Sonnenhof Großaspach) die Arme ein und trifft seinen Gegenspieler. Das Spiel läuft weiter. [TV-Bilder – ab Minute 1:35:25]

Babak Rafati: Bei diesem Luftkampf von Kleineheismann ist alles sauber. Kein Wegschieben, kein Halten, lediglich eine Berührung im Rücken von Hägele, die absolut erlaubt und regelgerecht ist. Eine richtige Entscheidung, weiterspielen zu lassen.

 

Szene 9: Sebastian Schonlau (SC Paderborn) rutscht in einen Schuss von Thore Jacobsen (Werder Bremen II) und berührt den Ball mit dem Arm. Elfmeter für Bremen, sagt Schiedsrichter Florian Kornblum. [TV-Bilder – ab Minute 4:00]

Babak Rafati: Schonlau rutscht im eigenen Strafraum in einen Schuss und bekommt den Ball im Liegen an die Hand, nachdem ihm das Spielgerät zuvor an den Körper springt. Schonlau hat dabei eine absolut natürliche Körperhaltung, die Hand geht nicht zum Ball und der Arm wird nicht zur Vergrößerung der Körperfläche eingesetzt. Hier wäre weiterspielen die richtige Entscheidung gewesen, sodass eine Fehlentscheidung vorliegt.

Szene 10: Im Strafraum geht Ben Zolinski (SC Paderborn) nach einem Kontakt von Dominic Volkmer (Werder Bremen II) zu Fall, es gibt Elfmeter für Paderborn. [TV-Bilder – ab Minute 1:28:25]

Babak Rafati: Es liegt ein normaler Zweikampf in Form eines Laufduells vor, auch wenn der Paderborner plötzlich zu Fall kommt. Volkmar verhält sich absolut regelgerecht. Kontakte dieser Form sind fußballtypisch. Eine Fehlentscheidung, auf Strafstoß zu entscheiden.

 

 

.

  • irrlicht1979

    zur Szene 5:
    Hr. Rafati spricht hier, dass Bieber "unkontrolliert mit beiden Beinen in seinen Gegenspieler" springt. In beiden Szenen hat er ein Bein gestreckt nach vorne und zieht das andere angewinkelt nach. Außer Frage steht, dass die erste gelbe Karten vertretbar sind. Die zweite ist meines Erachtens sogar zwingend. Aber richtig darstellen solltet ihr das schon.

    • Sterneneisen

      In Szene 7 hat Röttger auch nicht gelb für eine Schwalbe gesehen, sondern für das anschließende Meckern. Dadurch kann man dem Schiedsrichter auch unterstellen, die Berührung gesehen zu haben, sie aber nicht eines Strafstoßes würdig eingestuft. Immerhin hat Röttger auch (leider nicht in der TV-Zusammenfassung zu sehen) sofort den Maikäfer gemacht… Für solche Beine-anziehen-im-Strafraum-Aktionen ist er ja auch bekannt, was natürlich nicht heißt, dass hier kein Strafstoß fällig gewesen wäre.

Send this to friend