14. November 2017 um 10:22 Uhr

Regionalliga: Chinesische U20 startet mit Testspielserie

Von
© imago/Rudel

© imago/Rudel

Nun ist es soweit: Mit der Partie gegen Schott Mainz beginnt die unter Fans und Verantwortlichen heiß diskutierte Testspielserie der chinesischen U20-Nationalmannschaft in der Regionalliga Südwest. Nicht alle Vereine werden sich beteiligen.

15.000 Euro für jeden teilnehmenden Klub

Am Samstag um 14 Uhr wird erstmals eine ausländische Nachwuchsauswahl in den Betrieb einer deutschen Fußballliga eingreifen. Da die Regionalliga Südwest nur aus 19 Vereinen besteht, wird der Klub, der am Wochenende spielfrei hat, jeweils gegen die chinesische U20 antreten. Es handelt sich um Freundschaftsspiele, die keinen Einfluss auf die Tabelle haben. Jeder Verein erhält für die Austragung des Spiels 15.000 Euro, muss aber auch einen umfangreichen Maßnahmenkatalog des DFB einhalten.

Training für Olympia

So müssen die Viertligisten nach "Bild"-Angaben unter anderem für die Verpflegung der Asiaten sorgen, außerdem muss ein strikter Zeitplan befolgt werden. Um Punkt 13:52 findet demnach eine Schuhkontrolle statt, zwei Minuten später soll die Einlaufmusik ertönen. Die chinesischen Spieler sind im thüringischen Teistungen untergebracht und werden bis kommenden Mai 16 solcher Testpartien bestreiten, um sich auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorzubereiten. Die TuS Koblenz, die Stuttgarter Kickers und Waldhof Mannheim werden derweil nicht zu den Testspielen antreten. Im Vorfeld hatte es regen Widerstand von Fans vieler Vereine gegeben, die in der Maßnahme eine reine Kommerz-Aktion des DFB sehen.

 

.

  • Philipp Schramm

    Was soll der Blödsinn? Können die sich nicht in ihrem Heimatland auf die Olympischen Spiele vorbereiten? 15.000,- € ja, aber wenn man für die Verpflegung der Chinesen aufkommen soll/muss, hat man von den 15.000,- € nicht mehr viel.

  • Phillip

    Und wofür soll der strikte Zeitplan notwendig sein? Was für ein Quatsch…

Send this to friend