18. August 2017 um 11:39 Uhr

Peter Vollmann erwartet interessantes Schwabenduell

Von
© imago/Eibner

© imago/Eibner

Mit drei Siegen in Folge reist der VfR Aalen am Samstag ins unweit entfernte Großaspach. Im Schwabenduell erwartet VfR-Coach Peter Vollmann eine "interessante Partie", in der Kleinigkeiten entscheidend sein werden. Sein Gegenüber Sascha Hildmann freut sich auf ein "heißes und tolles" Spiel.

"Kleinigkeiten werden den Ausschlag geben"

Auf Aalen komme "eine schwere Aufgabe zu", wie Vollmann prophezeit. Die Hausherren aus Großaspach sind mit sieben Punkten aus vier Spielen souverän in die Saison gestartet und erzielten vor heimischem Publikum die maximale Punkteausbeute: Die SGS gewann zuhause gegen Magdeburg (4:1) und Zwickau (2:0). Nicht zuletzt deswegen erwartet Vollmann ein Spiel auf Augenhöhe: "Kleinigkeiten werden den Ausschlag geben." Außerdem zollt der 59-Jährige der Unberechenbarkeit der Gastgeber Respekt: "Sie können in zwei Formationen spielen." Mit welcher taktischen Ausrichtung das Team von Trainer Sascha Hildmann am Samstag auftritt, vermag er nicht zu vermuten.

Verzichten muss der Fußballlehrer dabei wohl auf Gerrit Wegkamp, der mit einem Muskelfaserriss auszufallen droht. "Er ist für unser Spiel sehr wichtig, das hat man auch gegen Lotte gesehen", lobt Vollmann den angeschlagenen Angreifer. "Nachdem wir ihn runternehmen mussten, war bei uns ein kleiner Bruch drin." Deswegen hofft der VfR-Coach, dass Wegkamp bis zum Samstag noch rechtzeitig fit wird. Erste Alternative wäre wohl Neuzugang Luca Schnellbacher, der im Sommer aus Wiesbaden kam.

Ähnliche Spielphilosophie beider Teams

Ebenfalls auffällig: Beide Teams agieren ähnlich, setzen auf schnelles Konterspiel nach sicherer Balleroberung. "Mit dem schnellen Umschaltspiel und Stürmern wie Matthias Morys ist der VfR brandgefährlich und darauf sind wir eingestellt", analysiert SGS-Coach Hildmann. "Aber auch wir wollen unsere Stärken auf den Platz bringen, natürlich ebenfalls mit unserem Umschaltspiel überzeugen und die Aalener so vor Probleme stellen." Der 45-Jährige erwartet eine "heiße und tolle Partie".

Auf Nico Gutjahr, der sich weiterhin im Aufbautraining befindet, muss der Chefcoach am Samstag aber ebenso verzichten wie auf Sebastian Börsel, der sich im Pokalspiel am vergangenen Samstag beim FSV Hollenbach einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Sebastian Schiek musste aufgrund eines grippalen Infektes die vergangenen Trainingseinheiten aussetzen, ist also noch etwas angeschlagen. Özgür Özdemir ist nach überstandenen Kniebeschwerden hingegen wieder eine Option.

 

.

Send this to friend