22. Januar 2016 um 20:53 Uhr

5:1! Köln schießt Rostock ab – Aue punktet in Stuttgart spät

Von
© imago/Mangold

© imago/Mangold

Der F.C. Hansa Rostock musste zum Auftakt des neuen Fußball-Jahres eine herbe Pleite einstecken. Bei Fortuna Köln unterlag die Elf von Trainer Christian Brand am Freitagabend mit 1:5. Schon nach 21 Minuten war die Partie zugunsten der Hausherren entschieden. Die Stuttgarter Kickers mussten sich zeitgleich mit einem 1:1 gegen Erzgebirge Aue zufrieden geben. Der Ausgleichstreffer der Veilchen fiel dabei erst in der Nachspielzeit. Damit warten die Kickers nun bereits seit 14 Partien auf einen Sieg.

Bittere Lehrstunde für Hansa in Köln

Die 3.000 Zuschauer im Südstadion sahen in den ersten Minuten eine zerfahrene Partie, in der die Hausherren jedoch leicht besser waren. Den ersten gefährlicheren Schuss gab Julius Biada in der 13. Minute ab, Marcel Schuhen im Hansa-Tor konnte einen direkt getretenen Freistoß aber über die Latte lenken. Der Gastgeber erhöhte nun den Druck und ging nach 15 Minuten in Führung: Julius Biada stand nach einer Flanke von Kristoffer Andersen genau richtig und musste nur noch seinen Kopf hinhalten – 1:0. Die Elf von Trainer Uwe Koschinat legte nun richtig los und erhöhte direkt nach Wiederanpfiff auf 2:0. Marco Königs ließ Erdmann und Henn einfach stehen – Schuhen war beim Schuss machtlos. Hansa war jetzt völlig von der Rolle und verursachte drei Zeigerumdrehungen später einen Elfmeter: Kofler brachte Königs zu Fall. Der Fortuna-Stürmer trat selbst an und verwandelte zur 3:0-Vorenscheidung nach nur 21 Minuten! Während die Fortuna die Partie weiterhin nach Belieben dominierte, ging von Hansa keine Gefahr aus. Einzig Keeper Marcel Schuhen war es zu verdanken, dass der FCH nicht noch weitere Gegentore kassierte (27. / 30.). Nachdem sich das Spiel kurzzeitig etwas beruhigt hatte, wurde es vor der Pause nochmals hektisch: In Minute 42 verpasste Marco Königs das 4:0 nur knapp, kurz darauf verkürzte Tobias Jänicke aus dem Nichts zum 1:3 aus Hansa-Sicht (44.). Danach ging es in die Kabinen. Auf dem Weg dorthin legte sich Marco Kofler, bereits verwarnt, mit Schiedsrichter Wolfgang Stark an und sah Gelb-Rot.

Mit Wiederanpfiff wechselte Hansa-Trainer Brand gleich zwei Mal, doch das bessere Team blieb zunächst die Fortuna. Andersen (51.), Dahmani (57.) und nochmal Andersen (59.) hätten schon früh endgültig alles klar machen können, scheiterten aber jeweils an Schuhen. Zwischenzeitlich übten auch die Rostocker etwas Druck aus, doch gefährlich wurden die Norddeutschen dabei nicht. 18 Minuten vor dem Ende hatten sich dann auch die letzten Zweifel an einem Heimsieg von Fortuna Köln erledigt: Cauly Oliveira-Souza marschierte ohne Probleme durch die gegnerische Hälfte und konnte ohne Probleme zum 4:1 verwandeln. Hansa war geschlagen, Köln drängte auf den fünften Treffer, der in der 84. Minute tatsächlich auch fallen sollte: Erneut trug sich Oliveira-Souza in die Torschützenliste ein. In den letzten Minuten spielte Köln die Partie gemütlich zu Ende, von Hansa ging schon lange keine Gefahr mehr aus.

Kickers-Serie setzt sich fort: Nur 1:1 gegen Aue

Die Veilchen fanden zunächst besser in die Partie, erspielten sich aber keine nennenswerte Chance. Gefährlicher war da schon die Aktion von Berko in der 7. Minute, doch der Kickers-Stürmer verstolperte den Ball. Danach kamen auch die Gäste zu ihrer ersten Chance: Ein Freistoß von Rizzuto wurde länger und länger, sodass sich Sattelmaier strecken musste, um den Einschlag zu verhindern. In der Folge tat sich im Gazi-Stadion lange Zeit nichts, niemand wollte den ersten Fehler riskieren. In der 27. Minute gingen die Hausherren nach einem Eckball dann aber in Führung: Erich Berko stand am zweiten Pfosten vollkommen frei und konnte ohne Probleme verwandeln. Aue traute sich in der Folge nun mehr aus der Deckung und hatte in Minute 33 eine gute Gelegenheit auf den Ausgleich: Ein Volleyschuss von Susac rauschte nur knapp vorbei. Die Veilchen fanden immer besser in die Partie, hatten aber Glück, dass Sandrino Braun in der 39. Minute freistehend vor Männel die Latte traf.

Im zweiten Durchgang prägten zunächst viele Fehlpässe und einige Ungenauigkeiten das Bild, Torchancen blieben Mangelware. Erst ein Distanzschuss von Soukou aus über 25 Metern sorgte nach 59 Minuten wieder für etwas Gefahr, doch Sattelmaier hatte mit diesem Schussversuch keine Probleme. Insgesamt bewegte sich das Spiel aber auf überschaubarem Niveau. In de 75. Minute hatte Aue dann jedoch die Riesenchance zum Ausgleich: Nach einem Pass von Handle auf Adler stand dieser vollkommen frei, scheiterte aber gleich zwei Mal an Sattelmaier im Kasten. Diese Aktion war wie ein Weckruf für die Gäste, die nun mit aller Macht auf den Ausgleich drängten. Fünf Minuten vor dem Ende bekam der FCE nach einem Foul von Stein an Köpke einen Elfmeter zugesprochen: Nicky Adler trat an, scheiterte aber an Sattelmaier. Die Dotchev-Elf gab sich aber noch nicht geschlagen: Erst verzog Wegner aus spitzem Winkel nur knapp (87), dann traf Steve Breitkreuz in der dritten Minute der Nachspielzeit mit links unhaltbar ins Netz. Riesenjubel bei den Veilchen, enttäuschte Gesichter auf Seiten der Hausherren. Während Aue nun seit acht Spielen ungeschlagen ist, warten die Kickers seit 14 (!) Spielen auf einen Sieg und hängen somit weiter am Tabellenende fest.

 

 

.

  • Rostokääääää

    Verraten und verkauft von der eigenen Mannschaft!!!

Send this to friend

LiveZilla Live Chat Software