8. Februar 2016 um 19:40 Uhr

Kickers versetzen Enzo Marchese und Gerrit Müller in die U23

Von
© imago/Baumann

© imago/Baumann

Die Stuttgarter Kickers werden bis auf weiteres nicht mehr auf die Dienste von Enzo Marchese und Gerrit Müller setzen. Wie die Blauen am Montagabend bekannt gaben, wurde das Duo in die U23 versetzt. „Der Verein ist zu der Erkenntnis gekommen, dass die beiden Spieler in der jetzigen Verfassung die Mannschaft und die sportliche Leitung nicht so unterstützen können, wie es für den Kampf um den Klassenverbleib notwendig ist“, begründet Sportdirektor Michael Zeyer.

Lorz: „Keine leichte Entscheidung“

Der Entschluss sei in enger Abstimmung mit dem Präsidium des Vereins getroffen worden und werde von diesem voll mitgetragen. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber in unserer Lage geht es nur noch um Mannschafts- und Vereinsinteressen. Und dazu gehört ein Trainings- und Spielbetrieb, bei dem wir uns auf das Wesentliche und auf die Spieler konzentrieren, die uns im Moment weiterbringen“, begründet Präsident Prof. Dr. Rainer Lorz. Mit der Versetzung sollen die Kräfte, die für den Klassenerhalt benötigt werden, gebündelt werden: „Wir haben in dieser Saison noch 14 Spiele, in denen 42 Punkte vergeben werden. Aber wir können den Klassenerhalt nur schaffen, in dem wir bestimmte Voraussetzungen schaffen: Neben der entsprechenden Stimmung gehört dazu auch das konzentrierte Arbeiten mit der Mannschaft“, führt Zeyer aus.

Marchese: 208 Spiele für die Kickers

Mit Enzo Marchese trifft es den langjährigen Kaptiän und Leistungsträger der Kickers. Seit 2002 steht der 32-Jährige (abzüglich eines dreijährigen Engagements in Ulm) beim SVK unter Vertrag und bestritt seitdem 208 Pflichtspiele. Noch zu Beginn der laufenden Serie war der Mittelfeldspieler gesetzt und kam in 19 Spielen – meist über die volle Distanz – zum Einsatz. Mitte Dezember zog sich Marchese jedoch einen Muskelfaserriss zu, seitdem fällt er aus. Wann er auf den Platz zurückkehren kann, ist offen. In der Drittliga-Mannschaft wird Marchese vorerst aber keine Rolle mehr spielen. Gleiches gilt für Müller, der seit 2013 für die Degerlocher aufläuft und bisher 77 Spiele für den SVK bestritt, davon 21 in der laufenden Serie. Gegen Rostock und Aue saß der 31-Jährige, ohne eingewechselt zu werden, zuletzt auf der Bank, gegen Aue kam er 25 Minuten zum Einsatz.

.

  • Kiebitz

    Sicherlich haben beide mit Wehwehchen zu kämpfen und sicherlich haben beide in dieser Saison nicht an die teils überragenden Leistungen der Vorsaison anknüpfen können. Es heißt, dass sie die Entlassung von Steffen nicht unbedingt positiv gesehen haben, da sind sie aber nicht alleine, da es vielen Fans auch so geht.
    Den Kapitän und das Kickers-Gesicht schlechthin einfach so in die Reserve abzuschieben, ist aber ein ziemlich schlechter Stil der Chefetage. Marchese hat immer die Knochen hingehalten und alles für die Blauen gegeben, weshalb ich eigentlich nur Unverständnis für diese Entscheidung habe.
    Jetzt heißt es Daumen drücken, damit der Abstieg noch abgewendet werden kann. Mit Rostock und Erfurt gibt es da Teams, die ebenfalls Probleme haben, aber ansonsten geht es im Keller doch sehr eng zu.

  • E.Mielke

    Eine ziemlich verblüffende Entscheidung … Marchese ist (war) Leistungsträger und sogar KAPITÄN! Müller kann zumindest als Joker immer mal wieder positive Impulse geben … wenn sie sich disziplinarisch nicht fehlverhalten haben ist es zumindest ein sehr, sehr mutiger Schritt auf beider sportliche Fähigkeiten (freiwillig) zu verzichten.

LiveZilla Live Chat Software