16. November 2012 um 20:23 Uhr

Insolvenz: Wie es bei Alemannia Aachen jetzt weitergehen wird

Von
Tivoli9groß

“Das ist der schwärzeste Tag in der Vereinsgeschichte. Mit diesem Desaster hätte keiner gerechnet", so Alemannia-Aufsichtsratschef Meino Heyen am heutigen Mittag, als der Verein auf einer Pressekonferenz bekannt gab, dass Alemannia Aachen in der kommenden Woche einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Aachen stellen werde und in der Saison 2013/2014 einen Neuanfang in der Regionalliga wagen will. Doch wie geht es für den ehemaligen Bundesligisten in der 3. Liga nun eigentlich weiter? liga3-online.de beantwortet die wichtigsten Fragen:

Wie geht es jetzt konkret weiter?

Nächste Woche stellt die Alemannia einen Insolvenzantrag und geht in ein vorläufiges Insolvenz-Verfahren. Die Eröffnung soll aber bis nach dem letzten Spieltag dieser Saison hinausgezögert werden, um dann "nur" den Zwangsabstieg in die 4. Liga hinnehmen zu müssen. Diesen will man aber in Kauf nehmen, um einen schuldenfreien Neuanfang in der Regionalliga zu starten.

Wird der Spielbetrieb nun sofort eingestellt? Werden alle Spiele der Aachener jetzt annulliert?

Nein. Der Spielbetrieb geht nach wie vor weiter. Wie Insolvenzverwalter Michael Mönig auf der Pressekonferenz am Freitag erklärte, will er die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bis zum 30.06.13 rauszögern, um so im Spielbetrieb zu bleiben. Auch alle bisher absolvierten Spiele der Kaiserstädter werden nicht aus der Wertung genommen. ”Durch die Stellung des Insolvenzantrages ergibt sich zunächst keinerlei sportliche Auswirkung, weder auf Alemannia Aachen noch auf die insgesamt ausgetragenen oder noch auszutragenden Spiele des Klubs in der 3. Liga", erklärt Drittliga-DFB-Direktor Ulf Schott gegenüber “dfb.de”.

 

Was passiert, wenn das Insolvenzverfahren noch vor dem Ende dieser Saison eröffnet wird?

Dann müsste die Alemannia sofort den Spielbetrieb einstellen und sämtliche Partien mit Beteiligung der Aachener – ausgetragene und noch auszutragende – würden mit sofortiger Wirkung gestrichen. Dies hätte dann auch große Folgen auf alle anderen Mannschaften der 3. Liga. Der TSV selber würde dann als erster Absteiger feststehen und müsste sich in der untersten Liga wieder neu gründen. Die Alemannia wird aber alles daran setzen, um dieses Szenario zu verhindern. Ziel sei es, die Eröffnung des Insolvenzverfahrens während der laufenden Saison zu verhindern. Dies bestätigte der Finanzbeauftragte Holger Voskuhl am Abend gegenüber liga3-online.de

 

Wie kann die Alemannia die nächsten Wochen und Monate finanziell überleben?

Holger Voskuhl kündigte gegenüber unserer Redaktion an, dass die Alemannia nun wie ein Regionalligst denke müsse. Im Winter werde der Kader massiv ausgedünnt – Mitarbeiter werden entlassen. Nur so hat der Klub die Möglichkeit, die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bis nach der Saison zu verzögern.

 

Was passiert, wenn doch noch ein Geldgeber gefunden wird?

Dann könnte die Alemannia den Insolvenz-Antrag zurückziehen und weiterhin in der 3. Liga spielen. Dass dieser Fall allerdings eintritt, sei laut Voskuhl sehr unwahrscheinlich.

 

 

.

Send this to friend

LiveZilla Live Chat Software