Paderborn ist Herbstmeister – Verfolger patzen

(c) imago

Paderborn ist Herbstmeister – Verfolger patzen

Die Samstagsspätschicht in der 3. Liga legte am Samstag das Hauptaugenmerk auf das Spitzenspiel zwischen Paderborn und Köln. Doch auch die Verfolger aus Wiesbaden, Unterhaching, Aspach und Meppen waren aktiv und mussten ihre Aufgaben bei Aalen, Osnabrück, Münster und gegen Bremen II absolvieren.

© imago/Eibner

VfR Aalen: Hält die Heimserie auch gegen Wiesbaden?

Samstag um 14 Uhr empfängt der VfR Aalen den SV Wehen Wiesbaden. Mit einem Sieg behält Aalen den Anschluss an das obere Tabellenmittelfeld. Doch die Aufgabe könnte kaum schwieriger sein. Wiesbaden fährt nach dem 4:1-Heimsieg gegen Tabellenführer Paderborn mit ordentlich Selbstvertrauen im Gepäck nach Württemberg.

© imago/Eibner

"Eine kostengünstige Alternative": Aalen testet vier Japaner

In Zeiten klammer Kassen geht der VfR Aalen neue Wege und testet in den kommenden Tagen vier japanische U21-Nationalspieler. Die Namen sind noch nicht bekannt, klar ist aber: Bei allen Probanden handelt es sich um Mittelfeldspieler (drei Offensive, ein Defensiver) und einer von ihnen ist der Bruder von HSV-Kapitän Gotoku Sakai.

© imago/Eibner

FCM siegt in Chemnitz, Wiesbaden bremst Paderborn aus

Am Samstag Mittag standen in der 3. Liga wieder fünf Spiele auf dem Programm, darunter das Spitzenspiel Wiesbaden vs. Paderborn und das Derby zwischen Chemnitz und Magdeburg. Des Weiteren waren auch die beiden Top-Klubs aus Köln und Karlsruhe gefordert. Im Tabellenkeller reiste Münster nur wenige Kilometer nach Lotte, während RWE zuhause den SV Meppen empfing.

© imago/Eibner

Dritter Sieg in Folge: VfR Aalen mausert sich zur Heim-Macht

Am Ende musste der VfR Aalen im Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching noch einmal zittern, es blieb aber beim 3:1-Erfolg. Es war der dritte Heimsieg hintereinander für Aalen, das sich damit klammheimlich zur Heim-Macht gemausert hat: 17 Punkte aus neun Heimspielen, eine tolle Bilanz. Auswärts läuft es dagegen nicht so richtig.

© imago/Eibner

Aalen gegen Unterhaching auf Wiedergutmachung aus

Am Samstag um 14 Uhr trifft der VfR Aalen auf den auswärtsstarken Aufsteiger aus Unterhaching. Nach der 1:4-Auswärtsniederlage in Osnabrück ist das Team von Trainer Peter Vollmann auf Wiedergutmachung aus. Ein besonderes Spiel wird es für zwei Welzmüllers. Vollmann war sich auf der Pressekonferenz der Schwere des Spiels bewusst.

© imago/Eibner

Frust in Aalen: Den Gegner "zum Toreschießen eingeladen"

Mit 1:4 verlor der VfR Aalen in Osnabrück. Dabei spielte Aalen die frühe Führung in die Karten, doch was dann folgte, war so gar nicht nach dem Geschmack von VfR-Coach Peter Vollmann. Der suchte nicht nur vergeblich nach Führungsspielern, er vermisste auch die Stabilität, die seine Mannschaft so lange Zeit ausgezeichnet hatte.

© imago/Eibner

Vollmann "mit Sprengstoff unterm Sitz" nach Osnabrück

Nach den beiden Heimsiegen gegen Werder Bremen II (1:0) und den FC Carl Zeiss Jena (3:1) muss der VfR Aalen am Freitagabend zum Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück. Dort erwartet Aalens Trainer Peter Vollmann eine heiße Atmosphäre und einen Gegner, der nicht wieder verlieren darf.

© imago

VfR Aalen: Das Lazarett lichtet sich

Die Länderspielpause nutzten viele VfR-Spieler zur Regeneration. Die Verletztenliste in Aalen ist im Vergleich zur Vorsaison lang, lediglich zwölf Spieler standen unter der Woche auf dem Trainingsplatz. Keine optimale Vorbereitung für das kommende Auswärtsspiel in Osnabrück. Für Trainer Vollmann waren es schwierige Bedingungen.

Send this to friend