Rot-Weiß Erfurt legt erneut Einspruch gegen DFB-Urteil ein

© imago/Koch

Rot-Weiß Erfurt legt erneut Einspruch gegen DFB-Urteil ein

Der FC Rot-Weiß Erfurt hat erneut Einspruch gegen die Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro aufgrund der Vorfälle beim Spiel gegen Jena am 9. September eingelegt. Bereits Ende September hatten die Thüringer dem Strafantrag des Kontrollausschusses widersprochen, waren damit jedoch vor dem DFB-Sportgericht gescheitert.

© imago/Bild13

Nach Vorfällen: Empfindliche Geldstrafen für Erfurt und Halle

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den FC Rot-Weiß Erfurt und den Halleschen FC am Montag mit empfindlichen Geldstrafen belegt. So muss RWE 20.000 Euro zahlen, weil Fans beim Derby gegen Jena am 9. September mehrfach Pyrotechnik gezündet und zudem Jenaer Fahnen verbrannt hatten. Vom Halleschen FC verlangt das Sportgericht insgesamt 13.000 Euro.

© imago/Hübner

Bericht: RWE-Vizepräsident Thomas Kalt ist zurückgetreten

Unruhe bei Rot-Weiß Erfurt: Nicht nur sportlich, sondern auch hinter den Kulissen rumort es. Wie die "Thüringer Allgemeine" berichtet, soll RWE-Vizepräsident Thomas Kalt zurückgetreten sein. Demnach sei der Rücktritt wegen Unstimmigkeiten schriftlich eingereicht worden. Offiziell bestätigt ist die Meldung bislang aber nicht.

© Fotostand

Erfurts Angriffsproblem: "…dann bist du zurecht Letzter"

Durch eine 0:2-Niederlage bei Fortuna Köln bleibt Rot-Weiss Erfurt weiterhin Letzter. Die Offensivprobleme der Thüringer sind unverkennbar, lediglich sechs Treffer erzielte RWE bisher. Torhüter Philipp Klewin, der gegen Köln zwei Elfmeter parierte, findet deshalb deutliche Worte.

© imago/Hessland

Muskelfaserriss: Erfurt mehrere Wochen ohne Marius Wegmann

Erfurt muss in den kommenden Wochen auf Marius Wegmann verzichten. Wie die Thüringer bekanntgaben, hat sich der 19-Jährige vor dem Köln-Spiel einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen und wird damit acht bis zehn Wochen ausfallen. Vor einer Woche hatte der Abwehrspieler sein Profidebüt gefeiert.

© Junghanns

Familiäre Gründe: Carsten Kammlott fehlt Erfurt in Köln

Beim Auswärtsspiel in Köln muss Rot-Weiß Erfurt am Freitagabend (19 Uhr) auf Stürmer Carsten Kammlott verzichten. Wie die Thüringer am Donnerstag mitteilten, wird der 27-jährige Angreifer "aus familiären Gründen nicht zur Verfügung stehen". Weitere Angaben machte der Verein mit Blick auf die Privatsphäre des Spielers nicht.

© imago/Koch

Rot-Weiß Erfurt in Köln: Wiederholt sich die Geschichte?

Kann sich Rot-Weiß Erfurt am Wochenende aus dem Tabellenkeller befreien? Am Freitag sind die Thüringer bei Fortuna Köln zu Gast. Die Rheinländer stehen nach elf Spieltagen mit 24 Punkten auf Rang drei und haben in dieser Saison erst ein Heimspiel verloren. Hoffnung schöpfen die Erfurter aus der Vergangenheit.

© imago/Bild13

Warum Rot-Weiß Erfurt den Stadion-Mietvertrag gekündigt hat

Mit der Entscheidung, den Mietvertrag des Steigerwaldstadions nach nur einem halben Jahr zum Saisonende zu kündigen, hat der FC Rot-Weiß Erfurt am Dienstag auf Aufsehen gesorgt. Für Präsident Rolf Rombach stellt die Kündigung indes aber einen "völlig normalen Vorgang unter Geschäftsleuten" dar, wie er der "Thüringer Allgemeinen" sagte.

© imago/Viadata

Rot-Weiß Erfurt kündigt Mietvertrag für Steigerwaldstadion

Nur ein halbes Jahr nach der Einigung mit der Stadt hat der FC Rot-Weiß Erfurt den Mietvertrag für das Steigerwaldstadion zum 30. Juni 2018 wieder gekündigt – das berichtet die "Bild". Demnach wollen die Thüringer die Konditionen neu aushandeln. Bisher zahlt RWE eine variable Miete, die sich mit steigenden Zuschauerzahlen erhöht.

Send this to friend