1:2 in Wiesbaden: Chemnitzer FC steckt in der Ergebniskrise

© imago/Picutre Point

1:2 in Wiesbaden: Chemnitzer FC steckt in der Ergebniskrise

Der Chemnitzer FC hat am Freitagabend die vierte Saisonpleite bezogen. In Wiesbaden musste sich die Elf von Horst Steffen mit 1:2 (1:0) geschlagen geben. Dabei sahen die Himmelblauen trotz 65-minütiger Unterzahl lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Was die CFC-Kicker am Freitagabend durchlebten, war ein Drama in vier Akten.

© imago/foto2press

Chemnitzer FC: Zwei Ultra-Gruppen geben Auflösung bekannt

Die Chemnitzer-Ultragruppen "Ultra' Bande Karl-Marx-Stadt" und "Contra Cultura Chemnitz" haben am Samstagabend ihre Auflösung bekanntgeben. Grund dafür ist der Verlust der jeweiligen Zaunfahne. Wie aus einer Stellungnahme bei Facebook zu entnehmen ist, haben die Ultra-Gruppen ihre Zaunfahnen in Wiesbaden verloren.

© imago/Eibner

Chemnitzer FC peilt bis Saisonende Schwarze Null an

Bis zur letzten Minute musste der Chemnitzer FC im Mai um die Zulassung zur 3. Liga zittern. Seither arbeiten die Himmelblauen an einer finanziellen Konsolidierung und können bereits erste Erfolge vermelden. Wie "Tag24" berichtet, konnte der Schuldenberg in den vergangenen Monaten bereits um 500.000 Euro abgebaut werden

© imago/Picutre Point

Chemnitzer FC: System-Umstellung bringt Stabilität

Der Chemnitzer FC wartet nach dem 0:0 gegen den Karlsruher SC weiterhin auf den zweiten Saisonsieg. Mit dem Remis gegen den Zweitliga-Absteiger holten sich die kriselnden Westsachsen allerdings ein klein wenig Selbstvertrauen zurück. Trainer Horst Steffen wollte nach der 2:4-Pleite bei der SpVgg Unterhaching ein Zeichen setzen.

© Fotostand

Karlsruher SC: Anton Fink kehrt zum "Heimspiel" zurück

Fünfeinhalb Jahre schaltete und waltete Anton Fink in der Offensive des Chemnitzer FC, erzielte Tore am Fließband und war oft die CFC-Lebensversicherung in der 3. Liga. Am Samstag (14 Uhr) kehrt Fink mit dem Karlsruher SC am 7. Spieltag zum Chemnitzer FC zurück.

© imago/foto2press

CFC-Fans kritisieren Polizeieinsatz in Unterhaching

Unschöne Szenen spielten sich am vergangenen Samstag vor dem Spiel der Spvgg Unterhaching gegen die Gäste aus Chemnitz ab. Auf dem Weg zum Stadion gerieten CFC-Anhänger mit der Polizei aneinander. Insgesamt wurden elf Personen festgenommen. Auf Facebook hat die "Fanszene Chemnitz" nun schwere Vorwürfe erhoben.

© imago/Picture Point

CFC-Führungsetage bewahrt trotz Stotterstarts die Ruhe

Nach dem ersten Saisonsieg zum Drittligastart gegen den FSV Zwickau (1:0) blieb der Chemnitzer FC zuletzt fünf Wochen in Folge sieglos. Doch trotz des mageren Starts mit lediglich fünf Punkten aus sechs Spielen behält der CFC-Vorstand um Dr. Mathias Hänel die Ruhe.

© imago

CFC-Kapitän Endres hadert: "Wurden teilweise vorgeführt"

Bei der enttäuschenden 2:4-Niederlage gegen die SpVgg Unterhaching ging der Chemnitzer FC zum dritten Mal in dieser Saison als Verlierer vom Platz. Fünf Punkte aus sechs Spielen bedeuten für die Himmelblauen einen mäßigen Saisonstart. Während Kapitän Marc Endres mit der Leistung hadert, appelliert Trainer Horst Steffen an die Einstellung seines Teams.

© imago/Hessland

Paderborner Höhenflug, Chancenwucher in Chemnitz

Am Samstag setzten in der 3. Liga sechs Begegnungen den fünften Spieltag fort. In einem spannenden, aber torarmen Samstag gelangen Paderborn, Magdeburg und Haching drei Auswärtssiege. Keine Tore dagegen fielen in Chemnitz, Aspach und Bremen.

Send this to friend