"Schlag ins Gesicht": CFC wehrt sich gegen Würzburg nicht

© imago/Eibner

"Schlag ins Gesicht": CFC wehrt sich gegen Würzburg nicht

Eigentlich hatte der Chemnitzer FC zu Hause gegen die Würzburger Kickers seinen dritten Heimerfolg in Serie feiern wollen, am Ende setzte es aber eine deutliche 0:3-Niederlage. Ein herber Dämpfer im Abstiegskampf für die Himmelblauen, die nun punktgleich mit den Würzburgern auf Rang 14 stehen.

© imago

FCM besiegt Köln, Paderborn marschiert, RWE verliert erneut

Am Samstag ging die 3. Liga in die nächste Runde auf dem Weg in Richtung Winterpause. Während Magdeburg das Topspiel in Köln gewann, konnte Paderborn auch in Unterhaching siegen. Würzburg und Jena landeten Big-Points im Abstiegskampf, während die Partien in Lotte keine Sieger fand. Für Erfurt gehen langsam aber sicher die Lichter aus.

© imago/Picture Point

CFC-Vorstandsvorsitzender Mathias Hänel tritt zurück

Das Personal-Beben beim Chemnitzer FC geht weiter. Am Freitagabend kündigte der seit elf Jahren amtierende Vorstandsvorsitzende Dr. Mathias Hänel seinen Rücktritt zum 30. November an. Es ist der vorläufige Höhepunkt im Personal-Beben beim CFC.

© imago/Picture Point

Chemnitzer FC: Vorstandsmitglied Stefan Bohne erklärt Rücktritt

Hinter den Kulissen des CFC brodelt es. Nur einen Tag nach dem Rücktritt der Aufsichtsratsmitglieder Simone Kalew und Dirk Balster erklärte nun auch Vorstand Stefan Bohne seinen Rücktritt zum 30. November. Gegenüber der "Freien Presse" begründet er: "Es war von Anfang an klar, dass ich beim CFC nur temporär mitwirken kann."

© imago/Eibner

CFC: Zwei Aufsichtsratsmitglieder zurückgetreten

Überraschende Personalentscheidung hinter den Kulissen des Chemnitzer FC. Am Mittwoch haben mit Simone Kalew, Geschäftsführerin der städtischen Grundstücksgesellschaft (GGG), und Dirk Balster, kaufmännischer Geschäftsführer des Klinikum Chemnitz, zwei Aufsichtsratsmitglieder ihren sofortigen Rücktritt erklärt.

© imago

Chemnitzer FC: Vorerst kein Vertrag für Testspieler Yamazaki

Das Probetraining vom Japaner Naoyuki Yamazaki ist beim Chemnitzer FC vorzeitig beendet. Der 26-Jährige wird vorerst keinen Vertrag erhalten und damit nicht der erste Japaner in Diensten des CFC sein. Es war ein kurzes Abenteuer für den zentralen Mittelfeldspieler, der zuletz in der zweiten niederländischen Liga spielte.

© imago/Picture Point

Chemnitzer FC: Dartsch denkt an Abschied im Winter

Bis zur Winterpause ist es zwar noch ein wenig hin, doch einige Akteure machen sich bereits zum jetzigen Zeitpunkt Gedanken über ihre Zukunft beim jeweiligen Verein. Erstes Beispiel: Alexander Dartsch, der beim Chemnitzer FC unzufrieden ist und offen mit einem Abschied liebäugelt. Nun macht er seinem Ärger Luft.

© imago/Picture Point

Chemnitzer FC: Klare Worte von Sportchef Ziffert

Drei Niederlagen aus den letzten vier Pflichtspielen, die Stimmung beim Chemnitzer FC war schon mal besser. Da sieht auch Sportchef Steffen Ziffert so, der im Gespräch mit "Tag24" seiner Unzufriedenheit Worte verleiht. Auch Trainer Horst Steffen kommt bei dieser Abrechnung nicht gut weg.

© imago

Japaner Naoyuki Yamazaki stellt sich beim Chemnitzer FC vor

Probespieler beim Chemnitzer FC: Am Dienstag ist der Japaner Naoyuki Yamazaki ins Training der Himmelblauen eingestiegen. Der 26-jährige Mittelfeldspieler stand zuletzt beim niederländischen Zweitligisten SC Telstar unter Vertrag, wo er in der vergangenen Saison 25 Spiele bestritt und drei Tore erzielte.

Send this to friend