16. April 2018 um 12:17 Uhr

Ein Jahr Steffen Baumgart: Eine einzige Erfolgsgeschichte

Von

© imago/Kirchner

Auf den Tag genau seit einem Jahr ist Steffen Baumgart nun Trainer des SC Paderborn. Nicht nur der Blick auf die aktuelle Tabelle macht deutlich: Seine Amtszeit ist bisher eine einzige Erfolgsgeschichte. Ein Kommentar.

Ein Märchen

Ostern 2017: Nach einer herben 0:4-Pleite in Aalen trennt sich der SC Paderborn von Stefan Emmerling und stellt noch am selben Tag mit Steffen Baumgart seinen Nachfolger vor. Viele Fans dürften den gebürtigen Rostocker nicht gekannt haben, doch was Baumgart mit dem SCP seitdem erreicht hat, gleicht einem Märchen. Rückblick: Als der 46-Jährige sein Amt antrat, stand Paderborn auf dem vorletzten Tabellenplatz und hatte bereits vier Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. Doch unter Baumgart verloren die Ostwestfalen anschließend kein Spiel mehr und hatten den Klassenerhalt vor dem letzten Spieltag in eigener Hand. Zwar stieg der SCP nach einem 0:0 in Osnabrück sportlich ab, profitierte aber vom Chaos bei 1860 München, blieb so in der 3. Liga und steht jetzt unmittelbar vor dem Aufstieg in die 2. Bundesliga – was für eine Geschichte!

Aggressives Pressing und viel Leidenschaft

Innerhalb kürzester Zeit hauchte Baumgart den Blau-Schwarzen neues Leben ein und formte aus verunsicherten Einzelspielern eine echte Einheit. Bezeichnend: Nur fünf Tage nach dem bitteren Abstieg gewann Paderborn den Westfalenpokal, obwohl ein Großteil der Spieler zu diesem Zeitpunkt bereits wusste, dass sie keine Zukunft beim SCP haben würden. Dass sie sich dennoch voll reinhauten, war Baumgarts Verdienst. Und mit Beginn der neuen Spielzeit kam dann endgültig das zur Entfaltung, was sich in der Schlussphase der Vorsaison bereits angedeutet hatte: Mit aggressivem Pressing, gepflegtem Kurzpassspiel, starker Physis und ganz viel Leidenschaft überrollte der SCP seine Gegner reihenweise: 5:0 gegen Großaspach, 7:1 gegen Bremen II, 5:0 gegen Lotte, 5:0 gegen Aalen, 6:0 gegen Jena und 5:0 gegen Osnabrück. Selbst die Zweitligisten St. Pauli, Bochum und Ingolstadt kamen im DFB-Pokal mit der überaus offensiven Spielweise der Ostwestfalen nicht klar, sogar gegen den FC Bayern München hielt Paderborn gut mit und wurde nach dem Spiel mit Komplimenten überhäuft.

Was Baumgart auszeichnet

Am besten lässt sich Baumgarts Handschrift bei komfortablen Führungen erkennen: Während andere Mannschaften bei einem 3:0 nach 50 Minuten zwei Gänge zurückschalten würden, treibt der 46-Jährige seine Jungs immer wieder nach vorne – und ist selbst mit vollem Einsatz dabei. Meist außerhalb der Coaching-Zone. Baumgart gibt sich nie zufrieden und will immer das absolute Maximum. Auch wenn das Spiel kurz vor Ende längst zugunsten des SCP entschieden ist, steht Baumgart mit ernster Miene am Spielfeldrand und brüllt Anweisungen auf den Platz. Wie am Samstag in Osnabrück, als er in der 85. Minute beim Stand von 4:0 gut hörbar über die TV-Außenmikrofone schrie: "Massih, mach das Ding." Und Massih Wassey hörte auf seinen Trainer und verwandelte einen Freistoß aus rund 25 Metern direkt. Was Baumgart ebenfalls auszeichnet: In Euphorie verfällt er grundsätzlich nie, selbst nach den letzten Kantersiegen analysierte der SCP-Coach das Spiel anschließend nüchtern und sachlich ohne dabei auch nur eine Miene zu verziehen – ohnehin entweicht ihm nur selten ein Lächeln. Auf seine Lieblingsfloskeln "Wir nehmen die Punkte gerne mit" und "Von der Warte her" verzichtet Baumgart selten, Komplimente hört er dagegen äußert ungern – vor allem nach Niederlagen. Ein Mann der großen Worte ist Baumgart zweifelsohne nicht – und doch findet er sie. Auf dem Platz, in der Kabine und im Training.

123 Tore und 35 Siege

Die beeindruckende Bilanz: In den 50 Pflichtspielen unter Baumgart schoss der SCP 123 (!) Tore – darunter 80 in der laufenden Drittliga-Saison. Allein in den letzten drei Spielen erzielte Paderborn gegen Aalen, Jena und Osnabrück 16 Tore – das gab es in der Drittliga-Historie noch nie. Ohnehin fehlen dem SCP nur noch zwei Treffer, um einen neuen Tor-Rekord in der Geschichte der 3. Liga aufzustellen. Insgesamt gewannen die Blau-Schwarzen unter Baumgart 35 Spiele, gerade einmal sechs Partien gingen verloren. Die erste Niederlage kassierte der 46-Jährige fast ein halbes Jahr nach Amtsantritt. Es sind wahrlich phänomenale Zahlen, die Steffen Baumgart mit dem SC Paderborn vorweisen kann. Der Ex-Profi, der bis 2020 unter Vertrag steht, ist für den Sportklub ohne Frage ein echter Glücksgriff. Und dass der Weg nun – nur ein Jahr nach dem sportlichen Abstieg in die Regionalliga – in die 2. Bundesliga führen wird, ist nicht nur ein Märchen, sondern vor allem die logische Konsequenz. Denn selten spielte ein Drittligist derart überzeugend wie der SCP unter Steffen Baumgart.

 
  • Phillip

    Ich muss sagen, dass ich es Steffen Baumgart sehr gönne, weil er ein bodenständiger und akribischer Trainer ist. Dem SC Paderborn allerdings gönne ich es ganz und gar nicht.

  • Daniel

    Nach Darmstadt ist Paderborn bereits die zweite Mannschaft die in einem Jahr nach dem eigentlichen (da sportlichen) Abstieg aus der 3. Liga den Aufstieg in die 2. Bundesliga schafft.
    Das ist geradezu symbolisch für diese Liga und verdeutlicht, wie dicht Erfolg und Misserfolg beieinander liegen. Vieles ist eine Kopf- und Mentalitätsfrage.
    Vom grundsätzlichen Niveau sind die Mannschaften sehr ähnlich…fast jeder kann jeden schlagen und wenn man einen Lauf hat kann es sowohl in die eine als auch in die andere Richtung gehen.
    Es sind mitunter Kleinigkeiten oder gar Zufälle die eine Saison erfolgreich oder katastrophal werden lassen.
    Sei es nun ein unbekanntes Talent das super einschlägt oder ein "Sensationstransfer" der sich als Flop herausstellt oder gar eine Schiedsrichterentscheidung in einer bestimmten Phase der Saison….Alles Dinge die in dieser Dritten Liga über Wohl oder Übel entscheiden können.
    Es wird wohl auch in der nächsten Saison gelten: Wundertüte Dritte Liga!

  • Alvar Fågel

    Dass "Baumi" ein vielversprechender, hungriger Trainer ist, wusste ich schon als er beim SCP anheuerte. Erfolgreich war schon seine Zeit beim BAK in der Regionalliga-Saison 15/16, wo er nur hauchzart mit seiner Truppe an der Teilnahme zu den Aufstiegsspielen scheiterte. Einzig zwei Tore fehlten am Ende, um am damals punktgleichen, erstplatzierten FSV Zwickau vorbei zu ziehen. Zum Start der Saison 16/17 gab jedoch Unstimmigkeiten mit der Vereinsführung bezüglich zukünftiger Ausrichtung des BAK und die Wege trennten sich Ende August 2016 nach 5 Spieltagen, einem Sieg, drei Unentschieden und einer Niederlage. Plötzlich war es monatelang ruhig um ihn, bis er im April 2017 dann beim SCP anheuerte. Den Rest der Geschichte kennt man ja :). Dass er jedoch beim SCP so groß auftrumpft, damit hätte auch ich nicht gerechnet. In diesem Sinne: Chapeau Baumi!

Send this to friend