20. September 2017 um 20:21 Uhr

1:0! SV Meppen gewinnt Derby gegen den VfL Osnabrück

Von
© imago/Scholz

© imago/Scholz

Derby-Sieg für den SV Meppen! Am Mittwochabend setzten sich die Emsländer gegen den VfL Osnabrück mit 1:0 durch und fügten den Lila-Weißen damit die zweite Niederlage in Folge zu. 

Granatowski trifft sehenswert

Die Anfangsphase gehörte den Gästen aus Osnabrück, wenngleich echte Torchancen zunächst ausblieben. Gefährlich wurde es erstmals nach 22 Minuten, als ein abgefälschter Schuss von Iyoha nur knapp neben dem linken Torpfosten landete. Zwei Zeigerumdrehungen später drehte Benjamin Girth auf der anderen Seite zum Jubel ab, stand bei einer Flanke von Leugers allerdings im Abseits, sodass der Treffer nicht gegeben wurde. Dennoch agierte der Aufsteiger jetzt mutiger, riss die Partie an sich und ging nach 39 Minuten in Führung – und wie! Nach einem Freistoß kam VfL-Keeper Marius Gersbeck weit aus seinem Kasten und schlug den Ball direkt vor die Füße von Nico Granatowski. Dieser zog aus 22 Metern volley ab und brachte das Spielgerät unhaltbar im Netz unter. Osnabrück war kurzzeitig geschockt, hatte kurz vor der Pause aber die Riesenchance zum Ausgleich: Savran scheiterte jedoch an Domaschke im SVM-Tor (42.).

Iyoha verzweifelt an Domaschke

Als beide Mannschaften nach der Halbzeitpause zurück auf dem Platz waren, verzögerte sich der Anpfiff zunächst. Der Grund: Im Gästeblock wurde eine große Pyroshow abgebrannt. Als der Ball zwei Minuten später rollte, hatte Meppen direkt die Großchance zum 2:0 – Granatowski verzog aus der Distanz nur knapp. Auf der gegenüberliegenden Seite zog Alvaraz ab – geblockt! (51.) Es ging jetzt hin und her, die 13.800 Zuschauer in der ausverkauften Hänsch-Arena sahen ein packendes Derby. Vor allem im Mittelfeld wurde es hitzig, bis zur nächsten Torchance dauerte es bis zur 72. Minute: Savran scheiterte per Hacke an Domaschke und verpasste damit den Ausgleich. Direkt danach die nächste dicke VfL-Chance, dieses Mal fand Iyoha in Domaschke seinen Meister. Der Druck der Gäste wurde nun immer größer: Nach 82 Minuten musste der Meppener Schlussmann einen Schuss von Iyoha aus dem rechten Eck kratzen, den anschließenden Eckball setzte der VfL-Angreifer an den Pfosten. In den letzten Minuten warfen die Lila-Weißen alles nach vorne, wurden aber nicht mehr belohnt. Die letzte Chance vergab Keeper Gersbeck, der in der vierten Minute der Nachspielzeit auf das Tordach köpfte. Meppen brachte den Sieg letztlich über die Zeit und schiebt sich in der Tabelle auf Rang neun vor – Osnabrück rutscht auf den 17. Platz ab.

 

.

Send this to friend